Europaschule 2.0

Doppelschlag – LGD wird als Europaschule rezertifiziert und Partnerschule des Institut francais

Im Jahr 2010 bekam das Lessing-Gymnasium den Titel „Europaschule in Sachsen“ verliehen. Es war eine Ehre auf Zeit. Von Anfang an war klar, dass nach einigen Jahren überprüft wird, ob es die Aktivitäten, die damals zur Auszeichnung geführt haben, immer noch gibt. Nun hat das Kultusministerium eine Rezertifizierung veranlasst.


Frau Uta Richter, Fachleiterin für den sprachlichen Bereich, gab am Beginn der kleinen Feierstunde am 15. November einen kurzen Überblick über die vielfältigen europabezogenen Projekte des Lessing-Gymnasiums. Immer noch pflegt das Gymnasium vielfältige Schulpartnerschaften, unsere Schüler können fünf Sprachen lernen und Sprachzertifikate in drei Sprachen ablegen, es gibt bilingualen Unterricht, unsere Schüler nehmen an zahlreichen Sprachwettbewerben teil und sind hier immer wieder besonders beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen erfolgreich. Auch zahlreiche politikwissenschaftliche und historische Projekte beschäftigten sich in den letzten Schuljahren mit dem Thema Europa. Verschiedene Politiker besuchten anlässlich der jährlich stattfindenden Europatage das Gymnasium und diskutierten mit Schülern.

Wenn es um europäischen Austausch geht, ist das LGD in der Stadt Döbeln regelmäßig engagiert. Ein aktuelles Beispiel: In der letzten Woche nahmen Schüler und Lehrer des Gymnasiums an einer Delegation der Stadt Döbeln teil, die Givors, die französische Partnerstadt, besuchte. Anlass war das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Unsere Schüler stellten ein Geschichtsprojekt zur Erinnerungskultur und konkret zu Denkmalen vor, die in Döbeln an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erinnern.

Heike Paul vom Landesamt für Schule und Bildung übergab das Anschreiben zur Rezertifizierung des LGD als Europaschule in Sachsen.


Die Referentin für interkulturelle Bildung und Erziehung beim Landesamt für Schule und Bildung, Frau Heike Paul, würdigte die vielfältigen Aktivitäten des Lessing-Gymnasiums und nahm die Rezertifizierung vor. Das LGD darf auch in den nächsten Jahren den Titel „Europaschule in Sachsen“ tragen. Das freut uns natürlich, ist es doch eine Würdigung der geleisteten Arbeit und selbstverständlich zugleich auch Verpflichtung. Auch zukünftig wollen wir unsere Schüler zu weltoffenen Menschen erziehen, die fest in Europa verwurzelt sind und die sich den Werten der europäischen Gemeinschaft verpflichtet fühlen.

Louise Lelièvre vom Leipziger Institut francais freut sich über die Partnerschaft mit dem Lessing-Gymnasium Döbeln.


Das Institut francais Leipzig nutzte die Auszeichnungsveranstaltung in Döbeln um eine zweite Würdigung der Schule vorzunehmen. Jahr für Jahr haben sächsische Schüler die Gelegenheit in Döbeln das französische Sprachzertifikat DELF abzulegen. Gemeinsam mit Herrn Greim, Frau Hampel und Frau Niekrawietz stellt Frau Sturm, die DELF-Koordinatorin des Lessing-Gymnasiums, sicher, dass in Döbeln auch für Schüler anderer Schulen die Möglichkeit besteht, das begehrte Sprachzertifikat abzulegen. Louise Lelièvre vom Leipziger Institut lobte das Engagement der Schule und übergab eine Tafel, die das LGD als Partnerschule des Institut francais ausweist. Das war nicht das einzige, was sie im Gepäck hatte. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler des LGD, die Frau Sturm gern liebevoll "ihre Delfine" nennt, freuten sich im Anschluss über das DELF-Zertifikat.


Ein kleiner Imbiss rundete die Veranstaltung ab und bot abschließend die Gelegenheit zum Austausch. Hier wurde schon wieder über neue Projekte gesprochen. Europaschule ist eben kein Titel, auf dem man sich ausruhen kann. In jedem Schuljahr muss erneut unter Beweis gestellt werden, dass man dem eigenen Anspruch noch genügt. Klingt anstrengend. Ist es auch. Aber es lohnt sich.

MH