Lessing-Gymnasium Döbeln

Start | Schule während der Pandemie | Neue Klasse 5 | Schul- und Spendenkonto | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Schule während der Pandemie

Coronafälle am LGD (11.10.2021)

Sehr geehrte Eltern,
es gibt am Lessing-Gymnasium Coronafälle. Ich bitte um Verständnis dafür, dass ich nicht global informiere, sondern nur die Eltern der Klassen, die es betrifft. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die geltenden Hygieneregeln. Nur wenn sich alle -auch außerhalb der Schule- an diese halten, können wir die Gefahr einer Infektion minimieren.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Maskenpflicht ab 01.10.21 (29.09.21)

Sehr geehrte Eltern,
weil der Landkreis Mittelsachsen seit mehreren Tagen eine Inzidenz von über 35 aufweist, gelten ab Freitag (01.10.21) neue Corona-Regeln. Das Tragen einer Maske ist im gesamten Schulgebäude und während des Unterrichts wieder Pflicht. Aus diesem Grund greifen auch wieder die verkürzten Unterrichtszeiten.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Maskenpflicht entfällt (22.09.21)

Sehr geehrte Eltern,
ab morgen gilt die neue Schul- und Kita- Corona-Verordnung. Es bleibt bei 2x Testen pro Woche. Fällt der Inzidenzwert unter 10 reduzieren wird auf 1x wöchentlich.
Für verschiedene in § 4 definierte Anlässe entfällt die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird; für den Sportunterricht entfällt diese Verpflichtung in Anlehnung an die Regelungen für den freien Sport gänzlich. Die Entscheidung, ab wann die Regelungen greifen, liegt beim Landkreis. Der veröffentlichte Folgendes:
„Der Landkreis Mittelsachsen macht hiermit bekannt, dass die täglich vom Robert Koch-Institut errechneten Werte an Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) den Wert von 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner für den Landkreis Mittelsachsen seit dem 17. September 2021 und damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten haben.
Der Landkreis Mittelsachsen macht hiermit bekannt, dass aufgrund der unter Ziffer 1 dieser Bekanntmachung genannten Sieben-Tage-Inzidenzen ab dem 23. September 2021 die Regelungen der Sächsischen Corona?Schutz?Verordnung für die Unterschreitung der Sieben-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner gelten.“
Daher entfällt ab morgen für uns am LGD die Pflicht zum Tragen des MNS. Wir unterrichten nach den regulären Unterrichtszeiten. Die Kürzung der Stunden entfällt.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Aktualisierter Hygieneplan [437 KB] (22.09.21)

Tests nur noch 2x pro Woche (17.09.21)

Sehr geehrte Eltern,
am Montag beginnt die dritte Schulwoche. Wir müssen nun nur noch 2x pro Woche testen. Die Testungen werden Montag und Mittwoch jeweils in der 1. Stunde durchgeführt.
Leider bleibt die Maskenpflicht vorerst erhalten. Hoffen wir, dass die Inzidenz in Mittelsachsen weiter fällt. So Sie 5 Tage hintereinander unter 35 ist, entfällt die Maske.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Betriebliche Testnachweise wieder gestattet (15.09.21)

Sehr geehrte Eltern,
die Mitteilung vom 10.09.2021, wonach Testnachweise, die im Rahmen einer betrieblichen Testung ausgestellt wurden, nach Festlegung des SMS nicht anzuerkennen sind, wenn es sich um Testungen von Schülerinnen und Schülern handelt, hat teilweise zu Konfliktsituationen geführt. Die Möglichkeit der Anerkennung wurde deshalb einer nochmaligen Überprüfung durch das SMK unterzogen.
Festgelegt wurde, dass durch Eltern durchgeführte Tests, die diese beispielsweise auf ihrer Arbeit im Rahmen einer betrieblichen Testung durchführen, ab sofort wieder als Testnachweis durch Schulen anerkannt werden können. Die Betriebsangehörigkeit der Schülerinnen und Schüler ist dabei nicht maßgebend. Es wird hiermit wieder zu der bisherigen Praxis zurückgekehrt.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Testnachweise zur Nutzung für außerschulische Einrichtungen (15.09.21)

Sehr geehrte Eltern,
Testnachweise sind gemäß § 4 Abs. 4 SächsCoronaSchVO in der Fassung vom 24.08.2021 für Schülerinnen und Schüler, die einer Testpflicht nach der SchulKitaCoVO unterliegen, nicht mehr erforderlich.
Demzufolge ist die Ausfertigung von Testnachweisen zur Nutzung für außerschulische Einrichtungen und Dienstleistungen durch die testende Schule grundsätzlich nicht mehr zwingend notwendig.
Aufgrund gehäufter Nachfragen, bspw. von Musikschulen, Logopäden, Eltern usw. wird die Schule dennoch diese Bescheinigungen auf Nachfrage auszustellen.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Betriebliche Testnachweise (10.09.21)

Sehr geehrte Eltern,
aufgrund einer aktuellen Festlegung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt ergeht der Hinweis, dass Testnachweise, die im Rahmen einer betrieblichen Testung ausgestellt wurden, nicht anzuerkennen sind, wenn es sich um Testungen von Schülerinnen und Schülern handelt, da Schülerinnen und Schüler kein Personal des jeweiligen Betriebes im Sinne des Arbeitsschutzes sind.
Durch Eltern durchgeführte Tests, die diese beispielsweise auf ihrer Arbeit im Rahmen einer betrieblichen Testung durchführen, können damit nicht als Testnachweis anerkannt werden.
Das SMK hat die FAQ-Liste im SMK-BLOG entsprechend angepasst:
https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2021/09/03/faq-corona-schutzmassnahmen-zum-schuljahresstart/
Bei uns greift diese neue Regelung ab Mittwoch.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Impfangebot an den Schulen (02.09.21)

Sehr geehrte Eltern,

entsprechend der sächsischen Impfstrategie - die sich auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut, der Sächsischen Impfkommission sowie der Gesundheitsministerkonferenz stützt - soll es den Schülerinnen und Schülern ab 12 Jahren unmittelbar nach den Sommerferien ermöglicht werden, sich freiwillig an den Schulen in den Landkreisen gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Die Impfungen werden vorrangig an den bereits zu Beginn des Jahres bei der Einführung von Corona-Schnelltests erprobten Stützpunktschulen (In Döbeln war das bisher das BSZ.) durch mobile Impfteams des DRK durchgeführt. Falls es viele Interessenten gibt, können die Impfungen evt. auch direkt an der Schule durchgeführt werden.

Bei dieser Gelegenheit können sich auch Eltern und das Personal an der Schule im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten vor Ort impfen lassen.

Die Impfung erfolgt mit mRNA-lmpfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna.

Um den konkreten Bedarf an der Schule ermitteln zu können, wird am Dienstag in der ersten Stunde eine anonyme Erfassung einfacher Interessensbekundungen der Schülerinnen und Schüler und evt. ihrer Eltern erfolgen.
Die so ermittelte Anzahl Impfwilliger melde ich dem Landesamt für Schule und Bildung. Nach meiner Meldung erhalte ich vom Landesamt für Schule und Bildung eine Information, ob das DRK an unserer Schule ein mobiles Impfangebot vorhalten kann und wenn ja, an welchem Tag. Diese Information geben ich dann an die Schülerinnen und Schüler, Eltern und das Personal an der Schule weiter. Die ersten Impfungen sollen bereits am 13. September 2021 starten.

Die an der Impfung interessierten Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie das Personal an der Schule müssen zur Impfung folgende Unterlagen mitbringen:
- Impfpass (soweit vorhanden),
- ein Ausweisdokument oder die Krankenversicherungskarte,
- das ausgefüllte und unterschriebene Aufklärungsmerkblatt,
- die ausgefüllte Anamnese samt unterschriebener Einwilligungserklärung,
- Erklärung der Sorgeberechtigten bei der Impfung von unter 16-Jährigen.

Zur Information steht eine Corona-Broschüre für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Einen Brief der Staatsminister Piwarz und Köpping, alle Dokumente zur Impfung und die Broschüre können Sie unter meinem Eintrag einsehen.

Für Schülerinnen und Schüler, die ein Angebot zur Impfung an oder in der Schule annehmen möchten, gelten hinsichtlich der Einwilligung und Begleitung die gleichen Regelungen wie an den Impfzentren:
- Bei 12- bis 15-Jährigen ist neben einer Einwilligung durch beide Sorgeberechtigte die Anwesenheit mindestens eines Sorgeberechtigten bei der Impfung erforderlich.
- Bei Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren reicht die Einwilligung von einem Sorgeberechtigten, die Anwesenheit eines Sorgeberechtigten bei der Impfung ist nicht erforderlich.
- Volljährige Schülerinnen und Schüler unterschreiben ihre Einwilligungserklärung selbst.

Bei den Impfungen an den Schulen sind von den Begleitpersonen die Regeln zum Betreten des Schulgeländes gemäß § 3 SchulKitaCoVO in der jeweils geltenden Fassung zu beachten; soweit erforderlich wird den Begleitpersonen die kostenlose Möglichkeit, einen erforderlichen Testnachweis durch eine Testung an der Schule unter Verwendung eines schulischen Testkits zu erbringen, eingeräumt.
Für die Wahrnehmung aller Impftermine werden die Schülerinnen und Schüler - ähnlich wie bei einem notwendigen Arztbesuch - vom Unterricht freigestellt. Eine Freistellung vom Sportunterricht nach der Impfung wird zur körperlichen Schonung ebenfalls erfolgen.

In Bezug auf den gesetzlichen Unfallversicherunqsschutz für Schülerinnen und Schüler gilt Folgendes:
- Auf den Wegen zum und beim Aufenthalt am Ort der Impfung besteht für die Schülerinnen und Schüler gesetzlicher Unfallversicherungsschutz.
- Für die Impfung selbst besteht kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz (evtl. Impfschäden sind durch das Infektionsschutzgesetz abgedeckt).

Die Informationen zur Impfung können Sie auch auf der nachfolgenden Website einsehen: www.coronavirus.sachsen.de/impfangebote-schule.html

Sehr geehrte Eltern, falls Sie Interesse am beschriebenen Angebot haben, wäre es für uns wichtig, dass Ihr Kind am Dienstag in der 1. Stunde dieses Interesse kurz anzeigt. Falls Sie sich selbst bei der Gelegenheit mit impfen lassen möchten, müsste das auch angezeigt werden. Wir erfassen ausschließlich die Zahl der Interessenten, um einschätzen zu können, wie das Impfangebot für Schülerinnen und Schüler des LGD aussehen sollte.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme
Schulleiter

Einwilligungserklärung Selbsttest, Impf- oder Genesenennachweis - Bitte unbedingt am 06.09.21 mitgeben! (01.09.21)

Sehr geehrte Eltern,

da Vorsicht bekanntlich die „Mutter der Porzellankiste“ ist, hat der Freistaat Sachsen für die ersten beiden Wochen des neuen Schuljahres besondere Corona-Regeln festgelegt (siehe Eintrag vom 29.08.21).
Damit wir die vorgeschriebenen Tests mit Schülerinnen und Schülern, die nicht geimpft oder genesen sind, durchführen können, benötigen wir schon am Montag eine neue, von Ihnen unterschriebene Einwilligungserklärung. Diese muss für jedes Schuljahr neu ausgestellt werden. Sie wurde Ihren Kindern per Mail über Lernsax zugeschickt und steht auch hier als Download [102 KB] zur Verfügung. Bitte drucken Sie das Dokument aus, füllen Sie es aus und geben Sie es unterschrieben Ihren Kindern am Montag mit in die Schule. Ohne unterschriebene Einwilligungserklärung kein Test, ohne Test keine Teilnahme am Präsenzunterricht.
Bereits getestete oder genesene Schülerinnen und Schüler müssen an den Testtagen entsprechende Belege darüber vorweisen können.
Wir hoffen, dass die Infektionszahlen in Mittelsachsen niedrig bleiben und wir nach den ersten beiden Wochen „die Systeme wieder herunterfahren“ können.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Aktualisierter Hygieneplan [446 KB] (01.09.21)

Informationen zum Beginn des Schuljahres 2021/22 (29.08.2021)

Sehr geehrte Eltern,
der Sommer neigt sich dem Ende zu und mit ihm auch die Sommerferien.
Ich wünsche uns allen nun ein erfolgreiches neues Schuljahr, möglichst eines, bei dem die pandemiebedingten Einschränkungen Stück für Stück zurückgefahren werden können und wir wieder etwas Routine in die schulischen Abläufe bekommen. Gerade in den ersten Wochen des Schuljahres bleibt es natürlich bei coronabedingten Einschränkungen. Aber mittlerweile haben wir ja etwas Übung bei diversen schulischen Begleitmaßnahmen zur Pandemie. Hier nun die wichtigsten Informationen zum Schuljahresstart:

Sonderregelungen in den ersten beiden Schulwochen
In den ersten beiden Schulwochen werden zusätzlich zum allgemeinen Corona-Reglement besondere Maßnahmen greifen. Um unerkannte Infektionen zu entdecken und eine Weiterverbreitung zu verhindern, wird bei einer Inzidenz von unter 10 zweimal pro Woche getestet, bei einer Inzidenz über 10 dreimal wöchentlich. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht befreit. In den ersten beiden Wochen muss auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, sofern die Inzidenz über 10 liegt.
Falls die Inzidenz in Mittelsachsen kommende Woche nicht sinkt, würde das also bedeuten, dass wir die ersten 14 Tage auch im Unterricht Maske tragen (Es greift der bekannte Sonderplan mit verkürzten Unterrichtsstunden.) und dreimal wöchentlich testen (Montag, Mittwoch und Freitag).

Reglement nach den ersten beiden Wochen
Nach den ersten beiden Schulwochen ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an weiterführenden Schulen erst ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 erforderlich. Testungen aller Schülerinnen und Schüler und aller an Schule Tätigen finden dann einmal wöchentlich bei einer Inzidenz unter 10 und zweimal pro Woche statt, wenn die Inzidenz darüber liegt.
Oberstes Ziel ist es, darüberhinausgehende Einschränkungen beim Regelbetrieb zu vermeiden. In der neuen Schul- und Kita-Coronaverordnung sind keine landesweiten Schulschließungen vorgesehen. Wechselunterricht an den weiterführenden Schulen ist mit dem Beschluss der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung am 24. August 2021 nicht mehr an Inzidenzwerte, sondern an die Überlastungsstufe gebunden. Das heißt, sie werden von der Bettenauslastung der Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten abhängen.

Schulbesuchspflicht
Mit Beginn des neuen Schuljahres gilt wieder die Schulbesuchspflicht. Eine Befreiung ist nur noch für Schülerinnen und Schüler mit einem ärztlichen Attest möglich.

„Absonderungspraxis“
Mit Beginn des neuen Schuljahres soll der Grundsatz gelten: Keine Absonderung von Kontaktpersonen, die bereits geimpft sind. Dies gilt sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für schulisches Personal bzw. Erzieher.
Die Empfehlungen an die Gesundheitsämter durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhang sollen folgende Regelungen vorsehen:
- für Schülerinnen und Schüler bis 12 Jahren
Absonderung des betroffenen Schülers für 14 Tage
Absonderung des Personals (Lehrkräfte, päd. Schulassistenten usw.) für 14 Tage nur, soweit ein „enger Kontakt" bestanden hat
keine Absonderung der anderen Schüler der betroffenen Klasse, dafür aber für 14 Tage erhöhte Testfrequenz (3 x wöchentlich)
- für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren
Absonderung des betroffenen Schülers für 14 Tage
Absonderung der direkten Sitznachbarn für 14 Tage, sofern im Unterricht keine Masken getragen wurden
Absonderung des päd. Personals für 14 Tage, sofern im Unterricht keine Masken getragen wurden
erhöhte Testfrequenz in der betroffenen Klasse für 14 Tage (3 x wöchentlich)
Eltern der Klasse sind über den Infektionsfall zu informieren, erforderlichenfalls Aussetzung der schulischen Präsenzpflicht für 14 Tage möglich (für Schüler mit Vorerkrankungen)

Impfangebot
Um den Anteil geimpfter Personen an und im unmittelbaren Umfeld von Schule in den kommenden Wochen zu erhöhen, werden mobile Impfteams an Stützpunktschulen vor Ort (In Döbeln wird das das BSZ sein.) Impfangebote unterbreiten. Diese Angebote sind freiwillig und insbesondere Schülerinnen und Schüler, aber auch Kolleginnen und Kollegen und Eltern können diese Angebote wahrnehmen. Es wird am ersten Schultag eine Abfrage geben, wieviel Interesse besteht. Sollte es genügend Interessenten geben, wird ein Impftermin angesetzt. Über das genaue Prozedere würde ich dann gesondert informieren.

Schulfahrten
Im neuen Schuljahr können wieder Unterrichtsgänge, Exkursionen und Schulfahrten entsprechend der langjährigen Praxis durchgeführt werden, auch zur Erreichung der fachlichen und überfachlichen Ziele.
Für alle Fahrten im In- und Ausland einschließlich der Maßnahmen der internationalen Bildungskooperation sowie Erasmus+ gelten weiterhin die Regelungen des Erlasses vom 8. Juni 2021.
Schulen sind gehalten, sich vor der Buchung von Fahrten ins Ausland auf den RKI-Seiten und der Homepage des Auswärtigen Amtes über die mögliche Einordnung der Zielländer als Hochrisikogebiete zu informieren. Fahrten in diese Länder sind zu unterlassen.

Praktika
Im neuen Schuljahr können wieder Schülerbetriebspraktika, entsprechend den Festlegungen der jeweiligen Schulordnungen, durchgeführt werden. Wir würden zusätzlich zum Betriebspraktikum in Klasse 10 auch wieder ein soziales Praktikum für unsere 9er vorbereiten.

Sollten Sie Fragen zu einzelnen Regelungen haben, können Sie sich gern an die Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrer Ihrer Kinder oder an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme