Lessing-Gymnasium Döbeln

Start | Schule während der Pandemie | Neue Klasse 5 | Schul- und Spendenkonto | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Schule während der Pandemie

Coronaschnelltest im März (23.02.21)

Sehr geehrte Eltern unserer 7er, 8er, 9er und 10er,

es sieht im Moment ganz so aus, als ob die Schule im März wieder für den Präsenzunterricht der Sek. I starten kann. Wann genau, wissen wir noch nicht und sicher wird auch erst mal ein Wechselmodell greifen. Was wir allerdings wissen, ist, dass es für Schüler der 7.-10. Klasse die Möglichkeit geben wird, einen kostenlosen Corona-Schnelltest in Anspruch zu nehmen. Der wird am ersten Schultag in den Räumlichkeiten der Schule durchgeführt.

Um abschätzen zu können, wie viele Tests besorgt werden müssen, brauche ich schon jetzt über die Klassenlehrer eine Rückmeldung von Ihnen. Der Test ist freiwillig, wer ihn machen will, muss eine von den Eltern unterschriebene Einwilligungserklärung dabeihaben. Diese wird einige Tage vor dem Schulstart als Datei auf der Schulhomepage hinterlegt. Sie müssten das Dokument ausdrucken und Ihrem Kind unterschrieben mitgeben.

Bitte sprechen Sie ausführlich mit Ihren Kindern über dieses Angebot und nutzen Sie diese Schnelltest-Möglichkeit. Wir möchten, dass die Schule für Ihre Kinder so sicher wie möglich ist. Um das sicherzustellen, muss jeder Einzelne für die Gemeinschaft Verantwortung übernehmen. Sicher trifft jeder die Entscheidung, ob man sich testen lässt oder nicht, für sich selbst. In diesem Fall allerdings hat die Entscheidung Auswirkungen auf andere Menschen, auf die Mitschüler und auch auf die Lehrer.

Der Test tut nicht weh, in wenigen Sekunden ist die Sache vergessen und nach 10 Minuten hat man eine gewisse Sicherheit. Natürlich ist der Test nur eine Momentaufnahme, aber auch Momentaufnahmen haben einen Wert. Keiner kann etwas dafür, wenn er sich mit dem Coronavirus infiziert. Aber man kann etwas dafür, wenn man die Möglichkeit zu einem Schnelltest hatte, sie nicht nutzt und dann zu einer Gefahr für andere wird.

Wenn wir möglichst viele Schnelltests durchführen, minimieren wir zudem die Gefahr, dass Klassen in Quarantäne müssen. Wenn, wie schon passiert, Lehrer in größerer Zahl in Quarantäne müssen, kann das Unterrichtsausfall in ganzen Jahrgangsstufen bedeuten. Es gibt in diesen Zeiten keine absolute Sicherheit. Wir können nur das Menschenmögliche tun, um die Gefahr zu minimieren. Tun Sie es bitte!

Mit freundlichen Grüßen

M. Höhme

Unterricht der Jahrgangsstufe 11 ab 15.02.21 (11.02.21)

Sehr geehrte Eltern der Jahrgangsstufe 11,
es hat ein bisschen gedauert, aber nunmehr gibt es einen Rahmen, in dem wir uns in der nächsten Zeit unterrichtlich bewegen werden. Ab Montag greift für die 11er ein Wechselmodell (Schüler der A-Woche starten). Unterrichtet werden alle Fächer außer Sport. Es greift dasselbe Hygienekonzept, was wir schon im Dezember hatten (z.B. Maskenpflicht im Unterricht, wenn der Abstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann). Die Lehrer werden die Schüler darüber informieren, ob die Schüler, die jeweils Zuhause sind, zum Präsenzunterricht dazugeschaltet werden oder ob die häusliche Lernzeit mit Aufgaben untersetzt wird. Was hier sinnvoll ist, hängt stark vom Fach und vom jeweiligen Unterrichtsgegenstand ab.
Zur Leistungsbewertung wurde Folgendes ausgeführt: „Leistungsbewertungen und vor allem Klausuren sind möglichst im Präsenzunterricht durchzuführen. Im Kurshalbjahr 11/II kann die Anzahl der Klausuren in den Leistungskursfächern auf eine Klausur reduziert werden. In den Grundkursfächern kann das Kurshalbjahresergebnis ausschließlich auf der Grundlage der sonstigen Leistungen ermittelt werden. Eine der sonstigen Leistungen soll dabei in ihren Anforderungen ein einheitliches Anforderungsprofil mit höherer Komplexität in der Aufgabenstellung aufweisen. Dies wird vor Beginn des Kurshalbjahres 11/II durch Erlass geregelt.“
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Einbringungs- und Belegverpflichtung der Nichtprüfungsfächer im Zeitraum vom 07.06.-09.07.21 (11.02.21)

Sehr geehrte Eltern der Jahrgangsstufe 12,
es gibt eine Modifizierung der Veränderungen rund um das Kurshalbjahr 12/II. Bisher war zur Einbringungs- und Belegverpflichtung der Nichtprüfungsfächer im Zeitraum vom 07.06.-09.07.21 vorgegebenen: „Der Schüler ist zur Teilnahme am Unterricht in den Kursen verpflichtet, die gemäß § 46 Absatz 2 Satz 1 bis 8 der Schulordnung Gymnasien Abiturprüfung zur Erfüllung der Einbringungspflicht notwendig sind. Darüber hinaus kann der Schüler freiwillig Unterricht in bis zu zwei weiteren Kursen erteilt bekommen und nimmt auch an den Leistungsermittlungen dieser Kurse teil, aus deren Bewertung dann das Kurshalbjahresergebnis 12/II in diesem Fach gebildet wird.“
Nach zahlreichen Nachfragen und auch Beschwerden wurde jetzt Folgendes neu aufgenommen:
„Daneben kann der Schüler noch an weiteren Kursen aus dem Unterrichtsangebot der Schule teilnehmen. Auch in diesem Fall nimmt er an den Leistungsermittlungen dieser Kurse teil, aus deren Bewertung dann das Kurshalbjahresergebnis 12/II in diesem Fach gebildet wird.“
Es bleibt dabei, dass die Meldung der Fächer, die man belegen will, bis zum 21.April beim Tutor/Oberstufenberater abzugeben ist.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Halbjahresinformationen / Halbjahreszeugnisse (10.02.21)

Sehr geehrte Eltern der 5. – 10. Klassen,
der Beginn des Präsenzunterrichts wurde in Sachsen für die weiterführenden Schulen weiter nach hinten geschoben. Am Gymnasium werden derzeit nur die 11. und 12. Klassen unterrichtet. Alle anderen Klassen werden weiter im Distanzunterricht beschult.
Die Halbjahresinformationen der Klassen 5-9 wurden erstellt und werden ausgegeben, wenn die Schule wieder startet. Sie haben nur den Status einer Zwischeninformation, weshalb eine aufwendige postalische Zustellung nicht in Erwägung gezogen wird. Durch das digitale Notenbuch haben Sie jederzeit die Möglichkeit, sich über die Halbjahresnoten Ihrer Kinder zu informieren. Die Halbjahreszeugnisse der 10. Klassen brauchen einige, die sich mit diesem Zeugnis bewerben wollen. Ab Freitag können diese Schüler nach telefonischer Voranmeldung ihr Zeugnis im Sekretariat am Hauptstandort abholen. Die, die das Zeugnis jetzt nicht unbedingt brauchen, warten bitte auch auf den Start des Präsenzunterrichts.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Aktualisierung des Hygieneplans [340 KB] (05.02.21)

Informationen zum KHJ 12/II für die Eltern unserer 12er (31.01.21)

Sehr geehrte Eltern,

es gibt Neuigkeiten zu der Frage, wie es mit den 12ern weitergeht.

Letztens wurde ja schon festgelegt, dass bis zu den schriftlichen Abiturprüfungen nur die 5 Prüfungsfächer unterrichtet werden. Für den Unterricht in den Nichtprüfungsfächern war der Zeitraum vom 07.06.-09.07.21 ausgewiesen. Das bleibt auch so.

Es greifen allerdings weitere Modifizierungen, über die ich jetzt kurz informiere. Ab dem 08.02.21 findet der Unterricht in den Prüfungsfächern nicht mehr im Wechselmodell, sondern durchgängig für alle im Präsenzunterricht statt. Bei den größeren Kursen werden wir räumliche oder technische Möglichkeiten nutzen, um den Mindestabstand zu wahren.

Es bleibt bei der Festlegung, dass der Unterricht in den mündlichen Prüfungsfächern nur für die Schüler angeboten wird, die in dem Fach eine Prüfung ablegen möchten.

Da wir damit rechnen, dass demnächst auch die anderen Klassen wieder im Präsenzunterricht beschult werden, muss sich der Unterricht in der 12 am Gesamtstundenplan orientieren. Da die Schüler ja die unterschiedlichsten Prüfungsfächer gewählt haben, werden sich nicht immer kompakte Schultage ergeben. Unsere 12er werden, einige mehr, andere weniger, Freistunden haben. Wir stellen hier Zimmer zur Verfügung, die für eine individuelle Vorbereitung aufs Abi genutzt werden können.

In der Zeit bis zum Beginn der schriftlichen Abiturprüfungen werden in den Prüfungsfächern Noten erteilt, aus denen dann die Kurshalbjahresnote für 12/II gebildet werden kann. Einige fragten sich sicher mit banger Sorge, wie es in der Zeit vom 07.06.-09.07.21 gelingen soll, in allen Nichtprüfungsfächern so viele Noten zu erbringen, dass man ein Kurshalbjahreszeugnis 12/II erstellen kann. Diese Sorge war berechtigt. Hier wurde jetzt nachgesteuert. Die Belegungspflicht wird auf die zwingend einbringungspflichtigen Kurse beschränkt. D.h., § 37 Absatz 6 Satz 1 der Schulordnung Gymnasien Abiturprüfung, der die durchgängige Belegung gewählter Fächer in allen Kurshalbjahren fordert, wird in diesem Schuljahr aufgehoben. Belegt werden müssen in der Zeit vom 07.06.-09.07.21 also nur Kurse, die zur Erfüllung der Einbringungspflicht notwendig sind. Darüber hinaus können die Schüler freiwillig Unterricht in bis zu zwei weiteren Kursen erteilt bekommen. Ganz normal werden die Schüler hier dann auch an der Leistungsermittlung dieser Kurse teilnehmen, aus deren Bewertung dann das Kurshalbjahresergebnis 12/II in diesem Fach gebildet wird. Das könnten Kurse sein, in denen die Schüler sich evt. noch verbessern wollen oder die vielleicht für ein angestrebtes Studium wichtig sind.

Die Tutoren und Herr Hohlfeld werden den Schülern bei der Umsetzung der neuen Struktur beratend zur Seite stehen, falls das gewünscht ist. Die Schüler müssen uns bis zum 21.04.21 mitteilen, ob und an welchen bis zu zwei weiteren Fächern sie freiwillig am Unterricht teilnehmen möchten. Das Prozedere dieser Abfrage geben wir noch bekannt.

Neu festgelegt wurde auch das Datum, bis zu dem ein Antrag auf zusätzliche mündliche Prüfungen beim Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gestellt werden kann. Das muss bis zum 13.07.21 erfolgen.

Zur Lehrplanerfüllung und Bewertung im Kurshalbjahr 12/II wurde noch Folgendes ausgeführt:

„Der Fachlehrer trifft eine exemplarische Auswahl aus Lehrplaninhalten des Kurshalbjahres 12/II bzw. 13/II, die in dem ausgewiesenen Zeitraum behandelt werden können. Wie im Schulleiter-brief vom 14. Januar 2021 bereits mitgeteilt, kann das Kurshalbjahresergebnis ausschließlich auf der Grundlage der sonstigen Leistungen ermittelt werden. Eine der sonstigen Leistungen soll in ihren Anforderungen ein einheitliches Anforderungsprofil mit höherer Komplexität in der Auf-gabenstellung aufweisen und in Präsenzzeit erbracht werden.
Nach den schriftlichen Prüfungen des Ersttermins können bereits vor dem 7. Juni 2021 vorbe-reitende Online-Angebote in den Nichtprüfungsfächern erfolgen.“

Unter dem Eintrag finden Sie einen Link zu zwei Fallsimulationen, die sich auf die nun neu definierten Belegungskonstellationen beziehen. Vielleicht helfen die beim Verständnis. Natürlich können sich bei Fragen auch jederzeit an mich, Herrn Hohlfeld oder die Tutoren wenden.

Viele Grüße
M. Höhme

Regelung der Einbringungs- und Belegverpflicht (2 Fallbeispiele) [153 KB]

Coronaschnelltest am 08.02.21 (27.01.21)

Sehr geehrte Eltern unserer 11er und 12er,

wenn die Schule nach den Winterferien am 08.02.21 für die 11er und 12er wieder losgeht, besteht erneut die Möglichkeit, sich einem Corona-Schnelltest zu unterziehen. Dieser wird vorauss. direkt am Gymnasium angeboten. Der Test ist freiwillig, wer ihn machen will, muss wieder eine von Eltern (bei Nichtvolljährigkeit) oder von Schülern (bei Volljährigkeit) unterschriebene Einwilligungserklärung dabei haben. Diese ist als Datei hier hinterlegt. Ohne Einwilligungserklärung kein Test.

Den Schülern legte ich Folgendes ans Herz:

„Noch ein paar Worte zur Sache: Die Zahl der Teilnehmer aus euren Reihen am 18.01.21 empfand ich als enttäuschend. Der Sinn des Schnelltestes ergibt sich besonders dann, wenn möglichst viele mitmachen. Denkt daran, dass es hier bei dieser Entscheidung nicht nur um euch geht, sondern auch um eure Mitschüler und um die Lehrer, die euch unterrichten. Leider hatten wir gleich in der ersten Woche Präsenzunterricht die Situation, dass Montag eben nicht an der Testung teilgenommen wurde und der Coronatest Donnerstag positiv war. Ergebnis: Zwei Tage ungeschützter Kontakt zu Mitschülern und Lehrern. Die Folge sind in der Regel 10 Tage Quarantäne für alle Mitschüler und für alle Lehrer, die Unterricht gaben. Mit einer solchen Herangehensweise kommen wir nicht allzu weit. Beachtet also bitte bei eurer Entscheidung für oder gegen den Test, dass ihr mit dieser auch ein Statement gegenüber euren Mitschülern und Lehrern abgebt. Für die tragt ihr in dieser Situation explizit auch Verantwortung. Des Weiteren wird es u.a. von dieser Entscheidung abhängen, ob wir eine möglichst gute Prüfungsvorbereitung der 12er bzw. einen möglichst sinnvollen und durchgängigen Kursunterricht für die 11er hinbekommen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr genau über diese Entscheidung nachdenkt und dann zu einem Entschluss kommt, der die Interessen der Gemeinschaft stärker berücksichtigt, als die persönlichen. Das macht die Stärke einer Gesellschaft in der Krise aus.“

Bitte besprechen Sie die Frage einer Teilnehme am Schnelltest unter Beachtung meiner Einlassungen in Ruhe mit Ihren Kindern.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Einwilligungserklärung .doc [27 KB]
Einwilligungserklärung .pdf [170 KB]

Hinweise zur Durchführung der Corona-Schnelltests [141 KB]

Wie geht es mit den 11ern und 12ern weiter? (26.01.21)

Sehr geehrte Eltern,
gestern wurde darüber informiert, dass für die 12. Klassen vorgesehen ist, bis zu den schriftlichen Abiturprüfungen den Unterricht auf die fünf Abiturfächer zu beschränken. Wie man mit den 11. Klassen verfahren wird, ist noch offen.
Denkbar wären ein Unterricht nach Stundenplan im Wechselmodell oder Präsenzunterricht in den Prüfungsfächern und Online-Angebote in den Nichtprüfungsfächern.
Vieles ist derzeit noch offen. Sobald es Informationen gibt, melde ich mich.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Jahrgangsstufe 10: Rücklauf Kurswahl-Formular (18.01.21)

Sehr geehrte Eltern,
langsam brauchen wir doch die Rückmeldung zur Kurswahl, damit wir das neue Schuljahr vorbereiten können. Aus diesem Grund und weil nicht wirklich sicher ist, ob und wann wir die 10er wieder im Präsenzunterricht begrüßen, haben wir festgelegt, dass der Rücklauf des Kurswahlzettels jetzt zeitnah erfolgen soll. Das Formular muss bis zum 28.0.2021 abgegeben werden.
Es kann der Schule mit der Post (G.-E.-Lessing Gymnasium, 04720 Döbeln, Straße des Friedens 9), eingescannt als E-Mail-Anhang im PDF-Format (sekretariat@lgd.de) oder per Fax (Fax-Nr. 03431-578332) zugestellt oder im Briefkasten am Parkplatz zur Thielestraße hinterlegt werden.
Die Schüler wurden per Lernsax über das neue Prozedere informiert.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Informationen zu Abschlussprüfungen und zentralen Leistungsermittlungen 2021 (15.01.21)

Sehr geehrte Eltern,

hier Informationen zu den o.g. Themen.

Weiterer Verlauf des Schuljahres
Die schriftlichen Abiturprüfungen finden zu den in der VwV Bedarf und Schuljahresablauf 2020/21 festgelegten Terminen statt.

Die mündlichen Prüfungen finden im Zeitraum vom 18.05.-04.06.21, die zusätzlichen mündlichen Prüfungen vom 16.07.-22.07.21 statt.

Im Zeitraum vom 07.06. bis zum 09.07.21 nehmen die Schülerinnen und Schüler am Unterricht im Kurshalbjahr 12/II vor allem in den Fächern teil, die für sie „Nichtprüfungsfächer" sind. In diesen Fächern können für diese Schülerinnen und Schüler die Lehrpläne nicht vollumfänglich erfüllt werden. Durch Leistungsbewertungen auf der Basis behandelter Inhalte aus dem Kurshalbjahr 12/II wird die Kurshalbjahresnote 12/II gebildet. Zur Gestaltung dieser Phase des Kurshalbjahres werden Sie rechtzeitig weitere Hinweise erhalten.

Die Ausgabe des Kurshalbjahreszeugnisses 12/II erfolgt am 09.07.21.

Die Abschlussberatung des Prüfungsausschusses, die Bekanntgabe der Gesamtqualifikation und die Bekanntgabe der Entscheidung über Anträge auf Vorliegen eines außergewöhnlichen Härtefalles gemäß § 63 SOGYA für die Prüfungsteilnehmer finden bis zum 22.07.21 statt.

Die Ausgabe der Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife erfolgt bis zum 24.07.21.

Durchführung von Abiturprüfungen
Die außergewöhnliche Situation in diesem Schuljahr rechtfertigt besondere Maßnahmen, um pandemiebedingte Nachteile bei größtmöglicher Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für die Schülerinnen und Schüler auszugleichen.

Bereits zum Ende des Schuljahres 2019/2020 bzw. Beginn des Schuljahres 2020/2021 wurden Änderungen der Hinweise zu den o. g. Prüfungen vorgenommen, aber das Anforderungsniveau der Prüfungen (Anforderungsbereiche der Lehrpläne, Standards bzw. Einheitliche Prüfungsanforderungen der Kultusministerkonferenz) grundsätzlich beibehalten. Allerdings wurden Themen benannt, die kein Schwerpunkt der zentralen schriftlichen Prüfungen sein werden. Darüber hinaus werden die in einigen Fächern in den Abiturprüfungen vorgesehenen Reduzierungen der Wahlangebote für die Schülerinnen und Schüler nicht vorgenommen.

Mit der oben beschriebenen zeitlichen und organisatorischen Gestaltung des Kurshalbjahres 12/II erfolgt die Anpassung auf die spezifischen Bedingungen dieses Schuljahres.

Zusätzlich werden zum Ausgleich pandemiebedingter Nachteile die folgenden Maßnahmen ergriffen:

a) Die Teilnahme am Ersttermin der schriftlichen Abiturprüfungen ist für die Prüfungsteilnehmer freiwillig. Bei Nichtteilnahme am Ersttermin hat dies der Prüfungsteilnehmer dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses spätestens am letzten Werktag vor der Prüfung elektronisch, schriftlich oder fernmündlich mitzuteilen. Prüfungsteilnehmer, die am Ersttermin nicht teilnehmen, sind zur Teilnahme am Nachtermin verpflichtet. Versäumt ein Prüfungsteilnehmer die Teilnahme am Nachtermin aus einem wichtigen Grund, kann er die Jahrgangsstufe wiederholen oder einen Antrag auf Anerkennung eines außergewöhnlichen Härtefalls stellen. Im Falle der Anerkennung des Antrages ist die Teilnahme an einer weiteren Prüfung erst nach Ende des Schuljahres 2020/2021 möglich. Näheres wird per Erlass geregelt. Im Falle der Wiederholung des Schuljahres wird dies nicht auf die Besuchsdauer in der gymnasialen Oberstufe angerechnet.

b) Die Zweitkorrekturen und erforderliche Drittkorrekturen erfolgen an den allgemeinbildenden Gymnasien in Analogie zum Schuljahr 2019/2020 an der jeweiligen Schule.

c) Die Arbeitszeit wird in allen schriftlichen Abitur- und Ergänzungsprüfungen gegenüber der Vorgabe in den Hinweisen auf die Abiturprüfung und in den Materialien für die Prüfungsteilnehmer um eine pandemiebedingte Zusatzzeit von 30 Minuten erhöht.

Die Option einer Anpassung des Bewertungsmaßstabs für die Abiturprüfung wird unter Berücksichtigung einer Abstimmung in der KMK weiter erörtert.

Die Festlegung der Inhalte der mündlichen Prüfungen erfolgt, wie bisher, in Verantwortung der jeweiligen Schule auf der Grundlage der behandelten Lehrplaninhalte. Allen ist bewusst, dass die Fachlehrer hier auf der Grundlage ihrer pädagogischen Erfahrung sehr verantwortungsbewusst die Prüfungen gestalten werden.

Bewertung von Schülerleistungen an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien
Abweichend von § 22 Absatz 6 und § 25 Absatz 2 der Schulordnung Gymnasien Abiturprüfung (SOGYA) vom 27. Juni 2012 (SächsGVBl. S. 348), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 10. Juni 2020 (SächsGVBl. S. 288) geändert worden ist, sowie von § 14 Absätze 2 und 3 sowie § 16 Absätze 1 und 2 der Schulordnung berufliche Gymnasien (BGySO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. November 1998 (SächsGVBl. 1999 S. 16, 130), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 24. Juli 2018 (SächsGVBl. S. 531) geändert worden ist, gilt folgendes Verfahren:In jedem Leistungskursfach sollte im Kurshalbjahr am allgemeinbildenden Gymnasium mindestens eine Klausur angefertigt werden. Im Kurshalbjahr 12/I kann von der Anzahl von mindestens zwei Klausuren nur im besonders zu begründenden Einzelfall abgewichen werden.

In jedem Grundkursfach kann in den Kurshalbjahren bis 12/II am allgemeinbildenden Gymnasium das Kurshalbjahresergebnis ausschließlich auf der Grundlage der sonstigen Leistungen ermittelt werden. Eine der sonstigen Leistungen soll in ihren Anforderungen ein einheitliches Anforderungsprofil mit höherer Komplexität in der Aufgabenstellung aufweisen und in der Präsenzzeit erbracht werden.Insbesondere im zweiten Schulhalbjahr 2020/2021 sind die Bewertungen auf der Grundlage der behandelten Teile des Lehrplans vorzunehmen. Das betrifft insbesondere auch die Kurshalbjahre 12/II.

Die Besondere Leistungsfeststellung in Klassenstufe 10 der allgemeinbildenden Gymnasien wird in diesem Schuljahr nicht als zentrale Klassenarbeit stattfinden. Anstelle dessen fließt entsprechend den im Unterricht gesetzten Schwerpunkten die Note je einer Klassenarbeit in dieser Klassenstufe in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik jeweils mit dem doppelten Gewicht einer Klassenarbeit in die Zeugnisnote ein. Die Entscheidung, welche Klassenarbeit entsprechend gewichtet wird, trifft der Fachlehrer.

Die Kompetenztests in Klassenstufe 8 werden in diesem Schuljahr ausgesetzt.

Lehrpläne
Aufgrund der pandemiebedingten Unterrichtsausfälle sind bei der Erfüllung der Lehrpläne in diesem Schuljahr Defizite nicht zu vermeiden. Im Bereich des Wissens sind sie schulspezifisch sehr unterschiedlich, insbesondere was die Behandlungstiefe von Inhalten betrifft.

Eine weitergehende Überprüfung von Lehrplaninhalten kann erst in Ansehung der gesamten Ausfallzeiten erfolgen. Sie wird prozessbegleitend erfolgen mit Auswirkungen auf das Schuljahr 2021/22.

Ergänzende Informationen
Die aktuellen Rahmenbedingungen durch die Corona-Pandemie lassen eine Durchführung von „SCHAU REIN! Woche der offenen Unternehmen Sachsen" zum geplanten Termin (8. - 13. März 2021) nicht zu. Ein Ersatztermin für den Frühsommer 2021 wird derzeit geprüft.

Weitere Informationen erhalten Sie bis Ende Februar.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Unterricht 11/12 ab 18.01.21 - Präzisierung der Präzisierung (15.01.21)

Sehr geehrte Eltern,
das Leben ist Veränderung. Gestern Abend erreichte die Schulleiter eine weitere Modifizierung des ab 18.01.21 geplanten Unterrichts, über die ich Sie hiermit informiere:
Bei der 11 bleibt alles wie geplant.
Bei der 12 auch, mit einer Einschränkung. Die Einschränkung, sicher auch vor dem Hintergrund der aktuellen Lage, sieht vor, dass in den P-4 und P-5-Grundkursen (außer Mathe und Deutsch) nur die Prüfungsteilnehmer einbestellt werden sollen und nicht alle Schüler des Kurses.
Es war bei der Vielzahl der Prüfungskonstellationen nicht immer möglich, kompakte Unterrichtstage zusammenzustellen. Die Schüler sind gehalten, Freistunden sinnvoll mit Vor- oder Nachbereitungsarbeiten zu füllen.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Aktualisierung des Hygieneplans [344 KB] (14.01.21)

Modifizierung Unterricht 11/12 ab 18.01.21 / Einschränkungen im Homeschooling Sek. I (14.01.21)

Sehr geehrte Eltern,

für den Unterricht der 11er und 12er, der am Montag starten soll, gab es in der Corona-Schutzverordnung die Einschränkung, dass der nur in den Fächern der Abschlussprüfungen stattfinden soll.

Wir haben uns nun Gedanken gemacht, wie man einerseits rechtskonform bleiben und andererseits eine halbwegs sinnvolle Unterrichtsstruktur erreichen kann. Das war nicht so leicht. Generell bleibt es bei der Einteilung in eine A- und B-Woche. Es ist also nur immer die Hälfte des Jahrgangs anwesend.

In der 12 wissen wir ja schon, wer in welchen Fächern Prüfungen ablegen möchte. Deshalb werden alle Kurse aufgerufen, in denen Schüler sitzen, die in dem Fach eine Prüfung machen werden. Der Unterricht findet dann nicht nur für die Prüflinge, sondern für alle Schüler statt, die in dem Kurs sitzen. Das ist sinnvoll, weil das vordergründige Ziel der kommenden 14 Tage nicht darin besteht, eine Prüfungssimulation o.ä. zu machen, sondern wir wollen mit dem Unterricht der 12/II vorankommen. Außerdem vermeiden wir so für die Schüler unzählige Freistunden mit unkontrollierten Kontakten.

Für die 11er werden die Leistungskurse und die Grundkurse in Deutsch bzw. Mathematik geplant. Das sind die Fächer, von denen wir wissen, dass sie auf alle Fälle Prüfungsfächer sind.

Zugriff auf die Schüler haben nur die Lehrer, die mit ihren Kursen geplant sind. Im Umkehrschluss verzichten Lehrer, die mit ihren Kursen im Präsenzplan keine Berücksichtigung fanden, auf häusliche Aufgaben und setzen auch keine Videokonferenzen an. Für die Schüler soll es nicht zu einer Doppelbelastung kommen, einige sind bis zur 8. Stunden in der Schule.

Logischerweise sind vor dem Hintergrund der getroffenen Planungen einige Lehrer stark in den Unterricht der 11er und 12er involviert, andere weniger. Es ist klar, dass einige Lehrer ihre Aktivitäten im Homeschooling der Sek. I reduzieren müssen, damit sie genug Zeit für die Unterricht in der 11 und 12 haben. D.h. es kann zu Einschränkungen in der Betreuung von Sek.-I-Klassen kommen, weil die Lehrer mit der Vorbereitung von Abschlussprüfungen in der 11 und 12 befasst sind.

Mit freundlichen Grüßen

M. Höhme

Modifizierung Unterricht 11/12 ab 18.01.21 (13.01.21)

Sehr geehrte Eltern,

seit heute steht fest, dass die 11er und 12er in den kommenden zwei Wochen nur in den Fächern unterrichtet werden sollen, in denen Abschlussprüfungen stattfinden. Wir erarbeiten einen Plan, der sich an unsere Abiprojekte anlehnen wird. Sobald er fertig ist, informieren wir die Schüler. Bei den 12ern wird sich der Plan auf die fünf Prüfungsfächer beziehen, bei den 11ern, die ja P4 und P5 noch gar nicht gewählt haben, auf die Leistungskurse und das schriftliche Prüfungs-Grundkursfach.

M. Höhme

Corona-Schnelltest am 18.01.21 für Schüler der 11/12 und Lehrer (12.01.21)

Sehr geehrte Eltern,

nachfolgend wurde für Sie ein Elternbrief zum Corona-Schnelltest eingestellt, an dem Ihre Kinder am 18.01.21 teilnehmen können, wenn sie das möchten.
Des Weiteren finden Sie hier ein Schreiben "Information über die Erhebung personenbezogener Daten zur Durchführung eines Corona-Schnelltests und Einwilligungserklärung".
Schüler, die sich am Montag testen lassen wollen, müssen dieses Schreiben ausdrucken und ausgefüllt und unterschrieben mitbringen. Nur dann kann der Test durchgeführt werden. Bei minderjährigen Schülern unterschreiben die Eltern, volljährige Schüler können selbst unterschreiben.
Über die Tutoren läuft nach der ersten Abfrage, bei der es um ungefähre Bedarfe ging, nochmal eine namentliche Abfrage, damit wir Montag früh dem DRK genaue Zahlen melden können.
Herr Kühne erstellt bis zum Ende der Woche einen genauen Ablaufplan, welche Kurse mit welchen Lehrern gestaffelt in der Zeit von 09.00-11.00 Uhr zu Berufsschule gehen. Dort findet die Testung statt.
Schüler der B-Woche können sich beim Tutor mit anmelden, müssen aber sehen, wie sie im noch zu präzisierenden Zeitfenster zur Schule kommen und dann wieder nach Hause. Gemeinsamer Start ist auf dem Schulhof des LGD.

Elternbrief zum Corona-Schnelltest [767 KB]
Information über die Erhebung personenbezogener Daten zur Durchführung eines Corona-Schnelltests und Einwilligungserklärung [1.009 KB]

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Präzisierungen zum veränderten Schuljahresablauf per Erlass vom 08.01.21 (09.01.21)

Sehr geehrte Eltern,

gestern gab es in einem Erlass zur Änderung der VwV Bedarf und Schuljahresablauf 2020/21 präzisierte Informationen, über die ich Sie hiermit in Kenntnis setze.

Wir Sie wissen, sollen ab dem 18.01. die 11er und 12er und ab dem 08.02. alle anderen Klassen in ein Wechselmodell aus Präsenzunterricht und häuslichem Lernen beschult werden. Bis dahin wird der Unterricht als Homeschooling betrieben.

Damit Präsenzunterricht in sinnvollen Einheiten möglich wird und „um Nachteile für Schülerinnen und Schüler zu vermeiden und deren Recht auf Bildung zu gewährleisten“, wurden die Ferien verlegt. Die Änderung der Ferienregelung erfolgt auf der Grundlage von §33 Abs. 2 Sächs. Schulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.09.2018 (SächsGVBl. S.648), das zuletzt durch den Artikel 1 des Gesetzes vom 17.12.2020 (SächsGBl. S.731) durch die oberste Schulaufsichtsbehörde geändert worden ist. Die Winterferien finden jetzt in der Zeit vom 30.01.-06.02.21 und die Osterferien vom 27.03.-10.04.21 statt.

Die veränderten Ferientermine ziehen eine Reihe anderer Terminverschiebungen nach sich:
- Die Ausgabe der Bildungsempfehlungen für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 4 erfolgt am 10. Februar 2021.
- Für alle allgemeinbildenden Schularten werden die Halbjahresinformationen und Halbjahreszeugnisse mit Datum vom 10. Februar 2021 ausgestellt und zeitnah ausgegeben.
- Die Ausgabe der Kurshalbjahreszeugnisse der Kurshalbjahre 11/1 am allgemeinbildenden Gymnasium erfolgt am 5. März 2021.
- Die Kurshalbjahreszeugnisse der Kurshalbjahre 12/1 am allgemeinbildenden Gymnasium werden mit Datum vom 15. Januar 2021 ausgestellt und ab 18. Januar 2021 ausgehändigt.
- Das Kurshalbjahr 12/II am allgemeinbildenden Gymnasium beginnt am 18. Januar 2021.
Weitere Terminveränderungen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Da durch die Streichung bzw. Verlagerung der Winterferien im Einzelfall für betroffene Schülerinnen und Schüler unbillige Härten entstehen können, sollen diese abgemildert bzw. verhindert werden. Der Erlass sagt dazu Folgendes: „Für Schülerinnen und Schüler besteht gemäß § 3 bzw. § 4 der Schulbesuchsordnung vom 12. August 1994 (SächsGVBI. S. 1565), die durch die Verordnung vom 4. Februar 2004 (Sächs-GVBI. S. 66) geändert worden ist, die Möglichkeit der Befreiung vom Unterricht in einzelnen Fächern oder von Schulveranstaltungen bzw. der Beurlaubung vom Schulbesuch auf Antrag mit entsprechender Begründung. Über diese Anträge entscheiden die Schulleitungen bzw. teilweise auch die Klassenlehrer. Als Gründe und Anlässe sind insbesondere bei der Beurlaubung wichtige persönliche oder familiäre Gründe benannt. Hierbei kann durch die Entscheidungsberechtigten insbesondere berücksichtigt werden, dass sich Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern langfristig auf die angekündigten Winterferien eingerichtet, deshalb in diesem Zeitraum auch eine Abwesenheit von der Schule eingeplant und entsprechende Vermögensdispositionen und/ oder verbindliche Absprachen mit Arbeitgebern o.a. getroffen hatten. Wichtig ist dabei aber auch, dass die bloße Ermöglichung einer Erholung oder eines Urlaubs ohne Vertrauensschutztatbestände nicht ausreichend ist. Denn die Verlagerung der Schulferien erfolgt insbesondere wegen der Ermöglichung von Unterricht für Schülerinnen und Schüler und somit aus pädagogischen Gründen.“

Sollten bei Ihnen durch die Ferienneuregelungen „unbillige Härten“ entstehen, wenden Sie sich bitte an den Klassenlehrer oder mich.

Mit freundlichen Grüßen

M. Höhme

Informationen zu Veränderungen im Schuljahresarbeitsplan (08.01.21)

Facharbeit Kl. 10
Wegen der veränderten Situation verschieben wir die Rückgabe der Facharbeiten inkl. Kurzexpertise und Bewertungsraster auf den 08.02. bzw. 15.02.21. Des Weiteren ist geplant, bei der Verteidigung der Facharbeiten personell abzurüsten. Es wird darauf verzichtet, dass der Zweitleser der Facharbeit auch bei der Verteidigung anwesend ist. Die betreuenden Fachlehrer vereinbaren in der Zeit vom 01.03.-11.05.21 individuelle Termine mit ihren Schützlingen.

Sprachenwahl Kl. 5 und Profilwahl Kl. 7
Die für die Sprachenwahl Klasse 5 (27.01.21) und die Profilwahl Klasse 7 (19.01.21) geplanten Elternabende finden wegen der Pandemiesituation nicht statt. Auf der Homepage werden wir Material veröffentlichen, das für die Entscheidungssituation der Kinder hilfreich ist. Des Weiteren wird es ein Angebot für eine telefonische Beratung geben. Die Eltern erhalten einen Brief per Post, in dem die Informationsmöglichkeiten und das Wahlprozedere beschrieben sind. Auf einem Rücklaufzettel haben die Eltern die Möglichkeiten Erst- und Zweitwunsch für Sprache und Profil einzutragen. Der Rücklauf wird unterschrieben und der Schule bis zum 29.01.21 per Mailanhang, postalisch oder per Einwurf in den Briefkasten zugestellt.

M. Höhme

Wechselunterricht Jgst. 11 und 12 (08.01.21)

Am 18.01.20 wird der Unterricht für die 11er und 12er im Wechsel zwischen einer Woche Präsenzunterricht und einer Woche häuslichem Lernen starten. Wir werden uns aus mehreren Gründen für einen wöchentlichen Wechsel entscheiden. In Anlehnung an die Struktur des 1. Lockdowns werden wir die Schüler der beiden Jahrgangsstufen in Orientierung an den Nachnamen von A-K und von L-Z aufteilen. In einigen Kursen entstehen fast gleichgroße Gruppen, in einzelnen Kursen klappt es weniger gut. Machen wir das Beste draus.

18.01.-22.01. A-Woche Nachname A-K
25.01.-29.01. B-Woche Nachname L-Z
01.02.-05.02. Winterferien
08.02.-12.02. A-Woche Nachname A-K
15.02.-19.02. B-Woche Nachname L-Z
22.02.-26.02. A-Woche Nachname A-K
01.03.-05.03. B-Woche Nachname L-Z
08.03.-12.03. A-Woche Nachname A-K
15.03.-19.03. B-Woche Nachname L-Z
22.03-23.03. Schüler A-Woche
24.03.-26.03. Schüler B-Woche
29.03.-09.04. Osterferien

Denkbar, dass es bezüglich der letzten Schulwoche vor den Osterferien noch Präzisierungen vorgenommen werden. Das hängt davon ab, wie es nach Ostern weitergeht.

Zum Thema Bewertung und Kurshalbjahresablauf kann ich mich derzeit noch nicht äußern, weil es noch keine amtlichen Verlautbarungen gibt. Sobald es Neuigkeiten gibt, melde ich mich.

M. Höhme

Schulbetrieb Januar/Februar (06.01.2021)

Sehr geehrte Eltern,
gestern verschickte der Minister einen Brief an die Schulleiter, in dem er über die Pläne zum Schulbetrieb in den kommenden Wochen informierte. Hier die für uns relevanten Informationen:
-Ab 18.01.21 startet Präsenzunterricht für die Klassenstufen 11 und 12. Die Kurse werden im Wechselmodell beschult.
-Ab Montag, den 08.02.21, sollen die Schulen wieder in den Regelbetrieb übergehen, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt. Es soll auch hier ein Wechselmodell zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit Anwendung finden.
-Die Ferienplanung des aktuellen Schuljahres wird verändert. Die Winterferien finden in der Zeit vom 30.01.-06.02.21 statt. Die Osterferien werden verlängert. Ferienbeginn ist hier der 27.03.21
-Am 18.01.21 soll es an 100 Standorten in Sachsen für Lehrer und Schüler die Möglichkeit geben, an freiwilligen Schnelltests teilzunehmen. Ähnliches ist auch für den 08.02.21 geplant.
-Notwendige Anpassungsbedarfe bei Lehrplaninhalten und Abschlussprüfungen sowie mögliche begleitende Maßnahmen sind in Abstimmung.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Medieninformation: Cyberangriff legt LernSax lahm [219 KB] (15.12.20)

Probleme mit Lernsax und Videokonferenz (14.12.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
wie sicher schon bemerkt wurde, gab es heute Probleme mit der Erreichbarkeit von Lernsax und auch mit der Funktionalität der Videokonferenz über www.schullogin.de. Das ist ärgerlich. Die Verantwortlichen arbeiten an einer Lösung des Problems. Hoffen wir, dass das zügig gelingt.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Häusliche Lernzeit ab 14.12.20 (08.12.20)

Sehr geehrte Eltern,
wie Sie sicher schon erfahren haben, will Sachsen ob des dramatischen Infektionsgeschehens im Freistaat weitere Maßnahmen ergreifen. Ab 14.12.20 bis einschließlich 08.01.21 soll für die Schulen eine häusliche Lernzeit geplant werden.
Die Lehrer werden den Schülern für diese zwei Schulwochen Aufgaben stellen, die in häuslicher Arbeit zu erledigen sind. Sie werden hier mit Augenmaß agieren und der Anspruch ist in der Sek. I sicher ein anderer als in der Sek. II.
Sobald es weitere Informationen zu Details gibt, melde ich mich wieder.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Aktualisierung des Hygieneplans [986 KB] (02.11.20)

Aktuelle Informationen zum eingeschränkten Regelbetrieb im Dezember (30.11.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in Würdigung der Hinweise des SMK zum Schulbetrieb im Dezember und nach Prüfung der konkreten Vor-Ort-Situation gilt für das Lessing-Gymnasium Döbeln ab 01.12.20 Folgendes:

Der Präsenzunterricht für alle Schüler bleibt bis auf weiteres erhalten.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund Nasenbedeckung gilt nunmehr für alle Schüler ab Klassenstufe 7 auch im Unterricht. Hiervon kann abgewichen werden, wenn man zwischen den Schülern einen Abstand von 1,50 Metern sicherstellen kann. Da nun am Hauptstandort alle Maske tragen müssen, wird das selten der Fall sein.

Um diese Maßnahme abzufedern, werden die Pausenzeiten erweitert, so dass die Möglichkeit zum längeren Durchatmen ohne Maske besteht.
Frühstückspause: 09.00-09.30 Uhr
Pause zwischen der 4. und 5. Stunde: 10.45-11.15 Uhr
Klassen/Kurse, die die 6./7.Stunde im Block haben – 7. Stunde endet 14.00 Uhr
Klassen/Kurse, die die 7./8. Stunde im Block haben – 7. Stunde beginnt erst 13.45 Uhr
Um die verlängerten Pausen sicherzustellen, wird der Unterricht entsprechend eingekürzt.
Ohne Maske durchatmen kann man, wenn man 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen wahrt. Geeignet hierfür ist besonders der Schulhof.

Schüler mit körperlichen Handicaps (z.B. Asthma) können sich mit einem ärztlichen Attest von der Maskenpflicht befreien lassen. Das Attest wird dem Schulleiter im Original vorgelegt. Der erteilt die Befreiung.

Alle weiteren, bereits für den November getroffenen Maßnahmen bleiben in Kraft.

Eine veränderte Lage beim Infektionsgeschehen in der Region oder an der Schule kann perspektivisch Maßnahmen erforderliche machen, die über das hier Ausgewiesene hinausgehen.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Eingeschränkter Regelbetrieb im Dezember (28.11.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

am 27.11.20 wurden durch das SMK ein Handlungsrahmen zum eingeschränkten Regelbetrieb an den weiterführenden Schulen für den Dezember veröffentlicht, über den ich hier informieren möchte.

Der Freistaat möchte alle Optionen für eine Weiterführung des Präsenzunterrichtes ausschöpfen, bevor das Recht auf Bildung und Betreuung eingeschränkt wird.

„Wechselmodelle“ zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit sind keine Vorzugsvarianten schulischen Lernens. Sie sollen nur lokal und zeitlich begrenzt zur Anwendung kommen, wenn die Infektionsentwicklung nichts Anderes zulässt.

Die Erfüllung des Lehrplanes wird angestrebt. Bedingt durch die vergangenen Ausfallzeiten können ggf. nicht mehr alle Lernbereiche vollständig unterrichtet werden.

Im Unterschied zu Prüfungen, bei denen gewisse Themen als Schwerpunkt der Prüfungen eingeschränkt bzw. gestrichen werden können, ist eine weitergehende Streichung von Lehrplanthemen zum gegenwärtigen Zeitraum allerdings nicht vorgesehen.

Zum Ende des Schuljahres 2019/20 wurden den Gymnasien […] vom SMK Änderungen der Hinweise zu den Prüfungen übermittelt. Dabei wird das Anforderungsniveau der Prüfungen (Anforderungsbereiche der Lehrpläne, Standards bzw. der EPA) grundsätzlich nicht abgesenkt.

Unterrichtliche Situationen, die einen engeren Kontakt der Schüler notwendig machen, sind zu vermeiden. Das kann den Verzicht auf Schülerexperimente in den Naturwissenschaften, auf Gruppenarbeit, auf das Singen im Musikunterricht sowie auf die Durchführung kontaktintensiver Sportarten im Sportunterricht erforderlich machen.

Die Weihnachtsferien starten bereits am 19.12.2020. Die Kurszeugnisse für die Jahrgangsstufe 12 werden am 04.01.2021 ausgegeben.

Ab Dienstag (01.12.2020) sollen bei besonders hohen Infektionslagen mit einer Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern pro Woche zusätzliche Regelungen greifen.
- Erweiterung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung für alle Schüler ab der Klassenstufe 7 im Unterricht
- Einführung eines Wechselmodells zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit, wenn aufgrund der Vor-Ort-Situation der reguläre Unterricht nicht mehr möglich ist. Hier sollen am Montag schulspezifische Betrachtungen den Ausschlag geben. Es werden individuelle Lösungen angestrebt.

Bei Notwendigkeit des Übergangs zu einem Modell des Wechsels von Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit gelten folgende Prämissen:
- Ein grundsätzlicher Ausschluss bestimmter Fächer ist nicht zulässig.
- Eine höhere Priorität beim Präsenzunterricht haben
1. Abschlussklassen und -jahrgänge und Abiturjahrgänge
2. Klassenstufen 5 und 6 u.a. wegen des notwendigen Betreuungsbedarfs und der Bildungsgangentscheidung
3. Vorabschlussklassen bzw. -jahrgänge
4. (klassenstufenübergreifende) Vorbereitungsklassen

Geht eine Schule ins Wechselmodell, kann sie bis Weihnachten nicht mehr zurück, weil dies die Infektionslage nicht zulässt und erneute Änderungen schulorganisatorisch nicht umsetzbar sind. Zum 04. Januar 2021 erfolgt eine Neubewertung aller Schulen.

Die Entscheidung, welche Einschränkungen des Regelbetriebs für unsere Schule ab dem 01.12.2020 greifen werden, wird am Montag nach einer Beratung mit dem Landesamt für Schule und Bildung festgelegt. Ich informiere darüber im Laufe des Nachmittags.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Positiver Corona-Test in der Schülerschaft (24.11.20)

Sehr geehrte Eltern,

für Sie zur Information: Nach einem positiven Coronafall in der Klasse 10d wurde nunmehr durch das Gesundheitsamt Mittelsachsen entschieden, dass die Klasse bis einschließlich 01.12.2020 in Quarantäne geschickt wird. Auch die Lehrer, die in der Klasse am vergangenen Dienstag Unterricht hielten, haben sich in Quarantäne begeben. Dies wird Auswirkungen auf den regulären Stundenplan der meisten anderen Klassen haben. Ich bitte hierfür um Verständnis.

M. Höhme

Positiver Corona-Test in der Schülerschaft (23.11.20)

Sehr geehrte Eltern,

auch ein Schüler des Lessing-Gymnasiums wurde am Wochenende positiv auf das Corona-Virus getestet. Wie wird in einem solchen Fall verfahren?
Die Schule meldet die positive Testung dem Gesundheitsamt Mittelsachsen. Hier erfolgt ein Abgleich der Informationen, eine Kontaktnachverfolgung, eine Bewertung der Situation und es wird entschieden, ob evt. Personen, die mit dem positiv Getesteten in Kontakt waren, in Quarantäne geschickt werden müssen.
Sobald es eine Rückinformation gibt, informiere ich Schüler, Eltern und Lehrer. Da die Gesundheitsämter im Moment mit einer Arbeitsverdichtung konfrontiert sind, kann es sein, dass bis zur Rückmeldung eine gewisse Zeit vergeht.

M. Höhme

Aktualisierung des Hygieneplans [289 KB] (07.11.20)

Maskenpflicht in der Sek II (03.11.20)

Sehr geehrte Eltern,

wie Sie wissen, müssen Schüler der Sek. II auch im Unterricht immer dann Maske tragen, wenn der Abstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Besonders beim Schreiben von Klausuren stellt dies eine Einschränkung dar, die wir -wann immer möglich- vermeiden wollen.
Eine Möglichkeit, das Problem aufzulösen, ergibt sich durch die Nutzung der Aula. Diese wird derzeit wie bei den schriftlichen Abiturprüfungen mit Tischen ausgestattet. Es ergibt sich hier eine Kapazität von 50 Plätzen, die auch den nötigen Abstand zueinander haben, so dass die Schüler ohne Maske arbeiten können.
Herr Kühne wird in Absprache mit den Fachlehrern nunmehr gezielt anstehende Klausuren größerer Kurse in die Aula planen. So Fachlehrer es wünschen, kann -immer dann, wenn keine Klausuren geschrieben werden- auch Unterricht in der Aula stattfinden. Des Weiteren prüfen wir, ob einzelnen Kursen größere Räume zugewiesen werden können, die Mindestabstände ermöglichen und damit vom Tragen der Maske befreien. Unsere Möglichkeiten sind hier allerdings beschränkt, weil zahlreiche Klassen der Sek. I mit bis zu 28 Schülern auf große Unterrichtsräume angewiesen sind.

Mit freundlichen Grüßen

M. Höhme

Informationen zum Sportunterricht (02.11.20)

In Sachsen bekamen die Schulen für den Sportunterricht im Monat November besondere Vorgaben:

"Im Sportunterricht der Sekundarstufen I und II ist Abstand einzuhalten, dann kann auf die Maske verzichtet werden. Gestalten Sie den Unterricht so, dass vereinzelt Sport getrieben wird. Viele Sportarten kommen ohne Kontakt aus."

Folgendes Vorgehen wurde auf dieser Grundlage mit den Sportlehrern des LGD abgestimmt:

  • Der Sportunterricht findet regulär in den dafür vorgesehen Stunden statt.
  • In den Turnhallen ist eine Nase-Mundbedeckung zu tragen.
  • Da fast alle Klassen, Sportgruppen bzw. -kurse so groß sind, dass bei sportlicher Betätigung aller Schüler die Abstände nicht eingehalten werden können, wird nur ein Teil der Schüler sportlich aktiv sein. Regelmäßig wird gewechselt.
  • Sportliche Aktivitäten mit Maske werden nicht zu absolvieren sein.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Höhme

Schulstart nach den Herbstferien (30.10.20)

Sehr geehrte Eltern,

die Herbstferien gehen zu Ende und Sie fragen sich sicher, wie es nun weitergeht und welche Veränderungen vor dem Hintergrund der neuen Dynamik im Infektionsgeschehen und der deutschlandweit getroffenen Regelungen in Sachsen und damit auch am Lessing-Gymnasium vorgenommen werden.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus informierte heute über folgende Modifizierungen, die ab Montag bis vorerst Ende November zusätzlich zu den bereits getroffenen Regelungen greifen:

- In allen weiterführenden Schulen besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung im Schulgebäude, auf dem Schulgelände sowie bei schulischen Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts.
- In der Sekundarstufe II ist das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung auch während des Unterrichts verpflichtend. Wenn die Schülerzahl im Kurs und die Raumgröße einen Mindestabstand von 1,50 m erlauben, kann diese Regel ausgesetzt werden.
- Alle zusätzlichen persönlichen Kontakte sind auch in den Schulen auf das absolut Notwendige zu reduzieren. Schulfremde Personen erhalten nur im Ausnahmefall Zutritt.
- Elternabende, -sprechstunden und -gespräche können derzeit in der Schule nicht stattfinden. Zur Aufrechterhaltung der Kommunikation über wichtige schulische Belange werden Telefon bzw. E-Mail genutzt.
- Alle Besuche außerschulischer Lernorte, schulische Veranstaltungen und Wettbewerbe, Berufsberatung, Schülerpraktika und Schulfahrten, die in den kommenden vier Wochen geplant waren, werden abgesagt.

Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern über die getroffenen Maßnahmen und stellen Sie sicher, dass am Montag die Schule unter Beachtung der neuen Auflagen starten kann. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie zu bitten, Ihren Kindern neben der Alltagsmaske noch eine Reservemaske mitzugeben. In den letzten Wochen vor den Herbstferien gab es zu viele Schüler, die morgendlich von den Sekretariaten mit Ersatzmasken ausgestattet werden mussten, weil sie ihre Maske vergessen hatten.

Hoffen wir gemeinsam, dass es in den nächsten Tagen und Wochen gelingt, die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen und hoffen wir auch, dass der Präsenzunterricht für Ihre Kinder lange aufrechterhalten werden kann. Das wird unter anderem davon abhängen, wie diszipliniert sich alle Akteure an die Regeln halten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Höhme

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (20.09.20)

Sehr geehrte Eltern,
gerade teile mir der stv. Amtsarzt des Landkreises Mittelsachsen mit, dass die Coronatests, die am Freitag bei den Schülern der Klasse 8a und 7d durchgeführt wurden, alle negativ sind. Das sind gute Nachrichten. Die Klasse 8a bleibt trotz des Ergebnisses bis zum 25.09. in Quarantäne.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (18.09.20)

Sehr geehrte Eltern,

ich hatte versprochen Sie auf dem Laufenden zu halten, wenn es Neuigkeiten rund um das Infektionsgeschehen am Lessing-Gymnasium gibt. Versprechen soll man halten.

Das Gesundheitsamt Mittelsachsen hat heute die Verfahrensweise mit Blick auf die zwei Klassen, die am vergangenen Freitag Kontakt zu einer Lehrperson hatten, die später positiv auf Corona getestet wurde, modifiziert und ob eines präzisierten Unterrichtsverlaufs und der Sorge vieler Eltern entschieden, dass die Schüler einer 8. Klasse Kontaktpersonen der Kategorie I sind. Das hatte zur Folge, dass heute eine Testung der Klasse auf das Corona-Virus durchgeführt wurde und alle Schüler, die am 11.09. im Unterricht waren, einen Absonderungsbescheid erhalten. Diese häusliche Quarantäne gilt bis zum 25.09.2020.

Die Schüler einer 7. Klasse verbleiben im Status von Kontaktpersonen der Kategorie II, wurden aber heute sicherheitshalber auch getestet.

Von der betroffenen Lehrperson abgesehen sind uns bisher weder bei Schülern noch bei Lehrern positive Testergebnisse bekannt geworden. Natürlich hoffen wir alle, dass dies so bleibt.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Höhme

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (16.09.20)

Sehr geehrte Eltern,

damit Sie nicht nur auf Informationen Dritter zurückgreifen müssen und weil ich Transparenz generell wichtig finde, möchte ich Sie hiermit über die aktuelle Infektionssituation am Lessing-Gymnasium Döbeln informieren.

Eine Lehrperson wurde am Montag positiv auf Corona getestet.

Sofort wurde das Gesundheitsamt Mittelsachsen informiert, das alle Kontakte der Lehrperson im ansteckungsrelevanten Zeitraum recherchierte und bewertete.

Im Ergebnis dieser Bewertung wurde eingeschätzt, dass die Schüler zweier Klassen als Kontaktpersonen der Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko) einzuordnen sind (siehe Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung bei respiratorischen Erkrankungen durch das Coronavirus SARS-CoV-2). Das bedeutet, dass die Schüler dieser beiden Klassen und deren Eltern aufgefordert wurden, genau darauf zu achten, ob sich evt. Symptome zeigen, die auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hindeuten könnten. In diesem Fall wäre der Hausarzt aufzusuchen und das Gesundheitsamt zu informieren.

Eine generelle Testung oder eine Quarantäne sind für Kontaktpersonen der Kategorie II nicht vorgesehen.

Die Schüler wurden heute von mir mündlich und die Eltern schriftlich über den Kontakt und die Festlegungen des Gesundheitsamtes informiert.

Ich weiß, dass sich viele Schüler und Eltern ob der aktuellen Entwicklungen Sorgen machen, einige vielleicht auch Angst haben. Wir sollten einen kühlen Kopf bewahren und auf die Expertise des Gesundheitsamtes vertrauen, das Erfahrung im Umgang mit diesen Situationen hat. Machen Sie Ihren Kindern Mut, Angst hilft uns nicht weiter. Wahrscheinlich müssen wir noch ein Weilchen mit der Pandemie leben. Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass es zukünftig keine Corona-Unwägbarkeiten mehr gibt. Was ich Ihnen versprechen kann, ist, dass wir alles tun werden, um Schule auch unter den gegebenen Umständen so sicher wie möglich zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Höhme

Elternbrief von Herrn Staatsminister Christian Piwarz [2.012 KB] zum Schuljahresbeginn 2020/2021 (28.08.2020)

Informationen zum Beginn des Schuljahres 2020/21 (27.08.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit der aktuellen Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie ist der Rahmen für den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen für das erste Schulhalbjahr gesetzt.

Wir beginnen das neue Schuljahr optimistisch und sind froh, dass alle Schüler wieder am Unterricht teilnehmen dürfen. Gleichzeitig wissen wir, dass das weitere Infektionsgeschehen nicht vorhersehbar ist. Auch im neuen Schuljahr werden Herausforderungen auf uns warten, auf die wir flexibel reagieren müssen.

Folgendes Reglement der Allgemeinverfügung und unseres Hygieneplans ist ab Montag zu beachten:

Der Zugang zur Schule ist Personen nicht gestattet, wenn sie

  • nachweislich mit SARS-CoV-2infiziert sind,
  • mindestens ein Symptom erkennen lassen, das auf eine SARS-CoV-2-Infektion hinweist,
  • innerhalb der vergangenen 14 Tage mit einer nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierten Person persönlichen Kontakt hatten, es sei denn, dass dieser Kontakt in Ausübung eines Berufes im Gesundheitswesen oder in der Pflege unter Wahrung der berufstypischen Schutzvorkehrungen stattfand, oder
  • sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben und keine nach Einreise aus dem Risikogebiet ausgestellte ärztliche Bescheinigung, nach der keine SARS-CoV-2-Infektion besteht, vorlegen.Zeigen Schüler an mehr als zwei Tagen hintereinander Symptome, die auf SARS-CoV-2 hinweisen (Fieber, Husten, Durchfall, Erbrechen oder ein allgemeines Krankheitsgefühl), ist der Zutritt erst zwei Tagen nach letztmaligem Auftreten der Symptome wieder gestattet.

Die Husten- und Niesetikette ist einzuhalten. Auf Begrüßungs- oder Verabschiedungsrituale (Umarmung, Hände schütteln), die mit Körperkontakt einhergehen, ist zu verzichten.

Volljährige Schüler und Personensorgeberechtigte minderjähriger Kinder, sind verpflichtet, die Schulleitung unverzüglich zu informieren, wenn sie oder ihr Kind nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

Um für andere, insbesondere Personen aus Risikogruppen, die Infektionsgefahr zu minimieren, wird im Schulgebäude eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen. In den Unterrichtsräumen und auf dem Schulgelände kann der Mund-Nasen-Bedeckung abgelegt werden.

Nach Betreten der Schule (vor dem Unterricht, nach der Mittagspause) wäscht sich jeder Schüler die Hände und desinfiziert diese (Desinfektionsspender Eingangsbereich, Toiletten).

In den Pausen und während jeder Unterrichtsstunde (nach ca. 25 Minuten) sind die Unterrichtsräume gründlich zu lüften (Stoßlüftung).

Der bisher geltende Mindestabstand von 1,50 Metern ist aufgehoben. In den Schulgebäuden (außer Kunstgebäude) gilt in den Treppenhäusern das Einbahnstraßensystem. Die Laufmarkierungen in den Gangbereichen (Rechtsverkehr) sind zu beachten.

Die Eingangstüren, die Flurtüren und die äußeren Türen der Toiletten werden nicht geschlossen, damit keine Türklinken berührt werden müssen.

Die Klassenlehrer/Tutoren belehren aktenkundig zur Allgemeinverfügung und zum Hygieneplan. Bis zum 07.09.20 bestätigten die Personensorgeberechtigten/volljährigen Schüler die Kenntnisnahme zu Betretungsverboten und Hygienemaßnahmen per Unterschrift auf einem dafür vorgesehenen Nachweisbogen (Ausgabe und Rückkopplung über die Klassenlehrer/Tutoren).

Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr.

M. Höhme
Schulleiter