Lessing-Gymnasium Döbeln

Start | Schule während der Pandemie | Adventsquiz 2020 | Neue Klasse 5 | Schul- und Spendenkonto | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Schule während der Pandemie

Positiver Corona-Test in der Schülerschaft (04.12.20)

Sehr geehrte Eltern,

für Sie zur Information: Nach einem positiven Coronafall in der Klasse 7c wurde nunmehr durch das Gesundheitsamt Mittelsachsen entschieden, dass die Klasse bis einschließlich 10.12.2020 in Quarantäne geschickt wird. Auch die Lehrer, die in der Klasse am 25. und 26.11.20 Unterricht hielten, haben sich in Quarantäne begeben. Dies wird Auswirkungen auf den regulären Stundenplan der meisten anderen Klassen haben. Ich bitte hierfür um Verständnis.

M. Höhme

Aktualisierung des Hygieneplans [986 KB] (02.11.20)

Aktuelle Informationen zum eingeschränkten Regelbetrieb im Dezember (30.11.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in Würdigung der Hinweise des SMK zum Schulbetrieb im Dezember und nach Prüfung der konkreten Vor-Ort-Situation gilt für das Lessing-Gymnasium Döbeln ab 01.12.20 Folgendes:

Der Präsenzunterricht für alle Schüler bleibt bis auf weiteres erhalten.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund Nasenbedeckung gilt nunmehr für alle Schüler ab Klassenstufe 7 auch im Unterricht. Hiervon kann abgewichen werden, wenn man zwischen den Schülern einen Abstand von 1,50 Metern sicherstellen kann. Da nun am Hauptstandort alle Maske tragen müssen, wird das selten der Fall sein.

Um diese Maßnahme abzufedern, werden die Pausenzeiten erweitert, so dass die Möglichkeit zum längeren Durchatmen ohne Maske besteht.
Frühstückspause: 09.00-09.30 Uhr
Pause zwischen der 4. und 5. Stunde: 10.45-11.15 Uhr
Klassen/Kurse, die die 6./7.Stunde im Block haben – 7. Stunde endet 14.00 Uhr
Klassen/Kurse, die die 7./8. Stunde im Block haben – 7. Stunde beginnt erst 13.45 Uhr
Um die verlängerten Pausen sicherzustellen, wird der Unterricht entsprechend eingekürzt.
Ohne Maske durchatmen kann man, wenn man 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen wahrt. Geeignet hierfür ist besonders der Schulhof.

Schüler mit körperlichen Handicaps (z.B. Asthma) können sich mit einem ärztlichen Attest von der Maskenpflicht befreien lassen. Das Attest wird dem Schulleiter im Original vorgelegt. Der erteilt die Befreiung.

Alle weiteren, bereits für den November getroffenen Maßnahmen bleiben in Kraft.

Eine veränderte Lage beim Infektionsgeschehen in der Region oder an der Schule kann perspektivisch Maßnahmen erforderliche machen, die über das hier Ausgewiesene hinausgehen.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Eingeschränkter Regelbetrieb im Dezember (28.11.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

am 27.11.20 wurden durch das SMK ein Handlungsrahmen zum eingeschränkten Regelbetrieb an den weiterführenden Schulen für den Dezember veröffentlicht, über den ich hier informieren möchte.

Der Freistaat möchte alle Optionen für eine Weiterführung des Präsenzunterrichtes ausschöpfen, bevor das Recht auf Bildung und Betreuung eingeschränkt wird.

„Wechselmodelle“ zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit sind keine Vorzugsvarianten schulischen Lernens. Sie sollen nur lokal und zeitlich begrenzt zur Anwendung kommen, wenn die Infektionsentwicklung nichts Anderes zulässt.

Die Erfüllung des Lehrplanes wird angestrebt. Bedingt durch die vergangenen Ausfallzeiten können ggf. nicht mehr alle Lernbereiche vollständig unterrichtet werden.

Im Unterschied zu Prüfungen, bei denen gewisse Themen als Schwerpunkt der Prüfungen eingeschränkt bzw. gestrichen werden können, ist eine weitergehende Streichung von Lehrplanthemen zum gegenwärtigen Zeitraum allerdings nicht vorgesehen.

Zum Ende des Schuljahres 2019/20 wurden den Gymnasien […] vom SMK Änderungen der Hinweise zu den Prüfungen übermittelt. Dabei wird das Anforderungsniveau der Prüfungen (Anforderungsbereiche der Lehrpläne, Standards bzw. der EPA) grundsätzlich nicht abgesenkt.

Unterrichtliche Situationen, die einen engeren Kontakt der Schüler notwendig machen, sind zu vermeiden. Das kann den Verzicht auf Schülerexperimente in den Naturwissenschaften, auf Gruppenarbeit, auf das Singen im Musikunterricht sowie auf die Durchführung kontaktintensiver Sportarten im Sportunterricht erforderlich machen.

Die Weihnachtsferien starten bereits am 19.12.2020. Die Kurszeugnisse für die Jahrgangsstufe 12 werden am 04.01.2021 ausgegeben.

Ab Dienstag (01.12.2020) sollen bei besonders hohen Infektionslagen mit einer Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern pro Woche zusätzliche Regelungen greifen.
- Erweiterung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung für alle Schüler ab der Klassenstufe 7 im Unterricht
- Einführung eines Wechselmodells zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit, wenn aufgrund der Vor-Ort-Situation der reguläre Unterricht nicht mehr möglich ist. Hier sollen am Montag schulspezifische Betrachtungen den Ausschlag geben. Es werden individuelle Lösungen angestrebt.

Bei Notwendigkeit des Übergangs zu einem Modell des Wechsels von Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit gelten folgende Prämissen:
- Ein grundsätzlicher Ausschluss bestimmter Fächer ist nicht zulässig.
- Eine höhere Priorität beim Präsenzunterricht haben
1. Abschlussklassen und -jahrgänge und Abiturjahrgänge
2. Klassenstufen 5 und 6 u.a. wegen des notwendigen Betreuungsbedarfs und der Bildungsgangentscheidung
3. Vorabschlussklassen bzw. -jahrgänge
4. (klassenstufenübergreifende) Vorbereitungsklassen

Geht eine Schule ins Wechselmodell, kann sie bis Weihnachten nicht mehr zurück, weil dies die Infektionslage nicht zulässt und erneute Änderungen schulorganisatorisch nicht umsetzbar sind. Zum 04. Januar 2021 erfolgt eine Neubewertung aller Schulen.

Die Entscheidung, welche Einschränkungen des Regelbetriebs für unsere Schule ab dem 01.12.2020 greifen werden, wird am Montag nach einer Beratung mit dem Landesamt für Schule und Bildung festgelegt. Ich informiere darüber im Laufe des Nachmittags.

Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Positiver Corona-Test in der Schülerschaft (24.11.20)

Sehr geehrte Eltern,

für Sie zur Information: Nach einem positiven Coronafall in der Klasse 10d wurde nunmehr durch das Gesundheitsamt Mittelsachsen entschieden, dass die Klasse bis einschließlich 01.12.2020 in Quarantäne geschickt wird. Auch die Lehrer, die in der Klasse am vergangenen Dienstag Unterricht hielten, haben sich in Quarantäne begeben. Dies wird Auswirkungen auf den regulären Stundenplan der meisten anderen Klassen haben. Ich bitte hierfür um Verständnis.

M. Höhme

Positiver Corona-Test in der Schülerschaft (23.11.20)

Sehr geehrte Eltern,

auch ein Schüler des Lessing-Gymnasiums wurde am Wochenende positiv auf das Corona-Virus getestet. Wie wird in einem solchen Fall verfahren?
Die Schule meldet die positive Testung dem Gesundheitsamt Mittelsachsen. Hier erfolgt ein Abgleich der Informationen, eine Kontaktnachverfolgung, eine Bewertung der Situation und es wird entschieden, ob evt. Personen, die mit dem positiv Getesteten in Kontakt waren, in Quarantäne geschickt werden müssen.
Sobald es eine Rückinformation gibt, informiere ich Schüler, Eltern und Lehrer. Da die Gesundheitsämter im Moment mit einer Arbeitsverdichtung konfrontiert sind, kann es sein, dass bis zur Rückmeldung eine gewisse Zeit vergeht.

M. Höhme

Aktualisierung des Hygieneplans [289 KB] (07.11.20)

Maskenpflicht in der Sek II (03.11.20)

Sehr geehrte Eltern,

wie Sie wissen, müssen Schüler der Sek. II auch im Unterricht immer dann Maske tragen, wenn der Abstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Besonders beim Schreiben von Klausuren stellt dies eine Einschränkung dar, die wir -wann immer möglich- vermeiden wollen.
Eine Möglichkeit, das Problem aufzulösen, ergibt sich durch die Nutzung der Aula. Diese wird derzeit wie bei den schriftlichen Abiturprüfungen mit Tischen ausgestattet. Es ergibt sich hier eine Kapazität von 50 Plätzen, die auch den nötigen Abstand zueinander haben, so dass die Schüler ohne Maske arbeiten können.
Herr Kühne wird in Absprache mit den Fachlehrern nunmehr gezielt anstehende Klausuren größerer Kurse in die Aula planen. So Fachlehrer es wünschen, kann -immer dann, wenn keine Klausuren geschrieben werden- auch Unterricht in der Aula stattfinden. Des Weiteren prüfen wir, ob einzelnen Kursen größere Räume zugewiesen werden können, die Mindestabstände ermöglichen und damit vom Tragen der Maske befreien. Unsere Möglichkeiten sind hier allerdings beschränkt, weil zahlreiche Klassen der Sek. I mit bis zu 28 Schülern auf große Unterrichtsräume angewiesen sind.

Mit freundlichen Grüßen

M. Höhme

Informationen zum Sportunterricht (02.11.20)

In Sachsen bekamen die Schulen für den Sportunterricht im Monat November besondere Vorgaben:

"Im Sportunterricht der Sekundarstufen I und II ist Abstand einzuhalten, dann kann auf die Maske verzichtet werden. Gestalten Sie den Unterricht so, dass vereinzelt Sport getrieben wird. Viele Sportarten kommen ohne Kontakt aus."

Folgendes Vorgehen wurde auf dieser Grundlage mit den Sportlehrern des LGD abgestimmt:

  • Der Sportunterricht findet regulär in den dafür vorgesehen Stunden statt.
  • In den Turnhallen ist eine Nase-Mundbedeckung zu tragen.
  • Da fast alle Klassen, Sportgruppen bzw. -kurse so groß sind, dass bei sportlicher Betätigung aller Schüler die Abstände nicht eingehalten werden können, wird nur ein Teil der Schüler sportlich aktiv sein. Regelmäßig wird gewechselt.
  • Sportliche Aktivitäten mit Maske werden nicht zu absolvieren sein.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Höhme

Schulstart nach den Herbstferien (30.10.20)

Sehr geehrte Eltern,

die Herbstferien gehen zu Ende und Sie fragen sich sicher, wie es nun weitergeht und welche Veränderungen vor dem Hintergrund der neuen Dynamik im Infektionsgeschehen und der deutschlandweit getroffenen Regelungen in Sachsen und damit auch am Lessing-Gymnasium vorgenommen werden.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus informierte heute über folgende Modifizierungen, die ab Montag bis vorerst Ende November zusätzlich zu den bereits getroffenen Regelungen greifen:

- In allen weiterführenden Schulen besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung im Schulgebäude, auf dem Schulgelände sowie bei schulischen Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts.
- In der Sekundarstufe II ist das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung auch während des Unterrichts verpflichtend. Wenn die Schülerzahl im Kurs und die Raumgröße einen Mindestabstand von 1,50 m erlauben, kann diese Regel ausgesetzt werden.
- Alle zusätzlichen persönlichen Kontakte sind auch in den Schulen auf das absolut Notwendige zu reduzieren. Schulfremde Personen erhalten nur im Ausnahmefall Zutritt.
- Elternabende, -sprechstunden und -gespräche können derzeit in der Schule nicht stattfinden. Zur Aufrechterhaltung der Kommunikation über wichtige schulische Belange werden Telefon bzw. E-Mail genutzt.
- Alle Besuche außerschulischer Lernorte, schulische Veranstaltungen und Wettbewerbe, Berufsberatung, Schülerpraktika und Schulfahrten, die in den kommenden vier Wochen geplant waren, werden abgesagt.

Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern über die getroffenen Maßnahmen und stellen Sie sicher, dass am Montag die Schule unter Beachtung der neuen Auflagen starten kann. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie zu bitten, Ihren Kindern neben der Alltagsmaske noch eine Reservemaske mitzugeben. In den letzten Wochen vor den Herbstferien gab es zu viele Schüler, die morgendlich von den Sekretariaten mit Ersatzmasken ausgestattet werden mussten, weil sie ihre Maske vergessen hatten.

Hoffen wir gemeinsam, dass es in den nächsten Tagen und Wochen gelingt, die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen und hoffen wir auch, dass der Präsenzunterricht für Ihre Kinder lange aufrechterhalten werden kann. Das wird unter anderem davon abhängen, wie diszipliniert sich alle Akteure an die Regeln halten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Höhme

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (20.09.20)

Sehr geehrte Eltern,
gerade teile mir der stv. Amtsarzt des Landkreises Mittelsachsen mit, dass die Coronatests, die am Freitag bei den Schülern der Klasse 8a und 7d durchgeführt wurden, alle negativ sind. Das sind gute Nachrichten. Die Klasse 8a bleibt trotz des Ergebnisses bis zum 25.09. in Quarantäne.
Mit freundlichen Grüßen
M. Höhme

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (18.09.20)

Sehr geehrte Eltern,

ich hatte versprochen Sie auf dem Laufenden zu halten, wenn es Neuigkeiten rund um das Infektionsgeschehen am Lessing-Gymnasium gibt. Versprechen soll man halten.

Das Gesundheitsamt Mittelsachsen hat heute die Verfahrensweise mit Blick auf die zwei Klassen, die am vergangenen Freitag Kontakt zu einer Lehrperson hatten, die später positiv auf Corona getestet wurde, modifiziert und ob eines präzisierten Unterrichtsverlaufs und der Sorge vieler Eltern entschieden, dass die Schüler einer 8. Klasse Kontaktpersonen der Kategorie I sind. Das hatte zur Folge, dass heute eine Testung der Klasse auf das Corona-Virus durchgeführt wurde und alle Schüler, die am 11.09. im Unterricht waren, einen Absonderungsbescheid erhalten. Diese häusliche Quarantäne gilt bis zum 25.09.2020.

Die Schüler einer 7. Klasse verbleiben im Status von Kontaktpersonen der Kategorie II, wurden aber heute sicherheitshalber auch getestet.

Von der betroffenen Lehrperson abgesehen sind uns bisher weder bei Schülern noch bei Lehrern positive Testergebnisse bekannt geworden. Natürlich hoffen wir alle, dass dies so bleibt.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Höhme

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (16.09.20)

Sehr geehrte Eltern,

damit Sie nicht nur auf Informationen Dritter zurückgreifen müssen und weil ich Transparenz generell wichtig finde, möchte ich Sie hiermit über die aktuelle Infektionssituation am Lessing-Gymnasium Döbeln informieren.

Eine Lehrperson wurde am Montag positiv auf Corona getestet.

Sofort wurde das Gesundheitsamt Mittelsachsen informiert, das alle Kontakte der Lehrperson im ansteckungsrelevanten Zeitraum recherchierte und bewertete.

Im Ergebnis dieser Bewertung wurde eingeschätzt, dass die Schüler zweier Klassen als Kontaktpersonen der Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko) einzuordnen sind (siehe Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung bei respiratorischen Erkrankungen durch das Coronavirus SARS-CoV-2). Das bedeutet, dass die Schüler dieser beiden Klassen und deren Eltern aufgefordert wurden, genau darauf zu achten, ob sich evt. Symptome zeigen, die auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hindeuten könnten. In diesem Fall wäre der Hausarzt aufzusuchen und das Gesundheitsamt zu informieren.

Eine generelle Testung oder eine Quarantäne sind für Kontaktpersonen der Kategorie II nicht vorgesehen.

Die Schüler wurden heute von mir mündlich und die Eltern schriftlich über den Kontakt und die Festlegungen des Gesundheitsamtes informiert.

Ich weiß, dass sich viele Schüler und Eltern ob der aktuellen Entwicklungen Sorgen machen, einige vielleicht auch Angst haben. Wir sollten einen kühlen Kopf bewahren und auf die Expertise des Gesundheitsamtes vertrauen, das Erfahrung im Umgang mit diesen Situationen hat. Machen Sie Ihren Kindern Mut, Angst hilft uns nicht weiter. Wahrscheinlich müssen wir noch ein Weilchen mit der Pandemie leben. Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass es zukünftig keine Corona-Unwägbarkeiten mehr gibt. Was ich Ihnen versprechen kann, ist, dass wir alles tun werden, um Schule auch unter den gegebenen Umständen so sicher wie möglich zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Höhme

Elternbrief von Herrn Staatsminister Christian Piwarz [2.012 KB] zum Schuljahresbeginn 2020/2021 (28.08.2020)

Informationen zum Beginn des Schuljahres 2020/21 (27.08.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit der aktuellen Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie ist der Rahmen für den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen für das erste Schulhalbjahr gesetzt.

Wir beginnen das neue Schuljahr optimistisch und sind froh, dass alle Schüler wieder am Unterricht teilnehmen dürfen. Gleichzeitig wissen wir, dass das weitere Infektionsgeschehen nicht vorhersehbar ist. Auch im neuen Schuljahr werden Herausforderungen auf uns warten, auf die wir flexibel reagieren müssen.

Folgendes Reglement der Allgemeinverfügung und unseres Hygieneplans ist ab Montag zu beachten:

Der Zugang zur Schule ist Personen nicht gestattet, wenn sie

  • nachweislich mit SARS-CoV-2infiziert sind,
  • mindestens ein Symptom erkennen lassen, das auf eine SARS-CoV-2-Infektion hinweist,
  • innerhalb der vergangenen 14 Tage mit einer nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierten Person persönlichen Kontakt hatten, es sei denn, dass dieser Kontakt in Ausübung eines Berufes im Gesundheitswesen oder in der Pflege unter Wahrung der berufstypischen Schutzvorkehrungen stattfand, oder
  • sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben und keine nach Einreise aus dem Risikogebiet ausgestellte ärztliche Bescheinigung, nach der keine SARS-CoV-2-Infektion besteht, vorlegen.Zeigen Schüler an mehr als zwei Tagen hintereinander Symptome, die auf SARS-CoV-2 hinweisen (Fieber, Husten, Durchfall, Erbrechen oder ein allgemeines Krankheitsgefühl), ist der Zutritt erst zwei Tagen nach letztmaligem Auftreten der Symptome wieder gestattet.

Die Husten- und Niesetikette ist einzuhalten. Auf Begrüßungs- oder Verabschiedungsrituale (Umarmung, Hände schütteln), die mit Körperkontakt einhergehen, ist zu verzichten.

Volljährige Schüler und Personensorgeberechtigte minderjähriger Kinder, sind verpflichtet, die Schulleitung unverzüglich zu informieren, wenn sie oder ihr Kind nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

Um für andere, insbesondere Personen aus Risikogruppen, die Infektionsgefahr zu minimieren, wird im Schulgebäude eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen. In den Unterrichtsräumen und auf dem Schulgelände kann der Mund-Nasen-Bedeckung abgelegt werden.

Nach Betreten der Schule (vor dem Unterricht, nach der Mittagspause) wäscht sich jeder Schüler die Hände und desinfiziert diese (Desinfektionsspender Eingangsbereich, Toiletten).

In den Pausen und während jeder Unterrichtsstunde (nach ca. 25 Minuten) sind die Unterrichtsräume gründlich zu lüften (Stoßlüftung).

Der bisher geltende Mindestabstand von 1,50 Metern ist aufgehoben. In den Schulgebäuden (außer Kunstgebäude) gilt in den Treppenhäusern das Einbahnstraßensystem. Die Laufmarkierungen in den Gangbereichen (Rechtsverkehr) sind zu beachten.

Die Eingangstüren, die Flurtüren und die äußeren Türen der Toiletten werden nicht geschlossen, damit keine Türklinken berührt werden müssen.

Die Klassenlehrer/Tutoren belehren aktenkundig zur Allgemeinverfügung und zum Hygieneplan. Bis zum 07.09.20 bestätigten die Personensorgeberechtigten/volljährigen Schüler die Kenntnisnahme zu Betretungsverboten und Hygienemaßnahmen per Unterschrift auf einem dafür vorgesehenen Nachweisbogen (Ausgabe und Rückkopplung über die Klassenlehrer/Tutoren).

Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr.

M. Höhme
Schulleiter