Schüler helfen Schülern

Idee

Unter dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen!“ möchten wir ein schulinternes Nachhilfesystem an unserem Gymnasium etablieren. Durch unsere Hausaufgabenbetreuung wurde bereits der erste Schritt in diese Richtung getan. Dabei bleiben jedoch unsere Jugendlichen etwas auf der Strecke und sollen daher nun an die Hand genommen werden, um von Erfolgserlebnissen nicht länger träumen zu müssen, sonders diese bewusst zu erleben. Zudem ist es nicht immer möglich ein privates Nachhilfeangebot wahrzunehmen, da diese sehr kostenintensiv sind und die Schüler an bestimmte Zeiten binden. Unser Unterstützungsanbot zielt darauf, dass sich unsere Schüler gegenseitig helfen. Dabei fördern wir mehrere Kompetenzen, die die Schüler in Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben benötigen. Wir hoffen, dass dieses Angebot von Schüler und Eltern angenommen wird und so so einer möglichen Versetzungsgefährdung vorgebeugt werden kann. Von Vorteil ist, dass die Aufwandsentschädigung, die an die Tutoren zu zahlen ist, überschaubar ist und die Nachhilfe in der Schule erteilt wird.

Anmeldeverfahren

Tutor
Die jeweiligen Klassenlehrer verteilen zu Beginn des Projektes in ihren Klassen das Anmeldeformular. Zudem wird dieses auch auf der Internetseite des Gymnasiums zu finden sein. Interessierte leistungsstarke Schüler kommen dann mit ihrem ausgefüllten Zettel zu den Sprechzeiten der Sozialpädagogin in das Zimmer H 211 und werden registriert. Sollte an dem Förderangebot Interesse bestehen, stellt die Sozialpädagogin einen Kontakt her. Tutor kann werden, wer mindestens die 9. Klasse besucht.

Schüler
Ähnlich gestaltet sich die Anmeldung auch bei den Schülern, die sich für die Nachhilfe interessieren. Die Klassenlehrer erhalten Informationszettel, auf denen für das Projekt geworben wird. Diese verteilen die Flyer dann in ihren Klassen. Schüler, die von einem Schüler unseres Gymnasiums unterstützt werden möchten, kommen während der Sprechzeiten zu unserer Sozialpädagogin und werden für das Projekt registriert. Sollte sich ein Schüler finden, der für die Unterstützung des Schülers geeignet ist, organisiert die Sozialpädagogin ein gemeinsames Treffen.

Kontakt

Die Sozialpädagogin vereinbart einen Termin mit den beiden Schülern. Während des ersten Treffens können Wünsche, Vereinbarungen, Inhalte usw. besprochen und vertraglich festgehalten werden. Anschließend müssen sich die Schüler ihre Termine gemeinsam vereinbaren und sich an den Vertrag halten. Ansprechpartner für das Projekt bleibt die Sozialpädagogin des Gymnasiums.

Anja Götze
Mi./Do. 11.30-14.30 Uhr Schulclub Hauptstandort
Kontakt: Anja.Goetze@donbosco-sachsen.de

Vereinbarungen

Wichtig für das Gelingen des Projektes ist, dass im Vorfeld alle wichtigen Kriterien besprochen und vertraglich festgehalten werden. Wir möchten, dass beide Schüler mit der Situation zufrieden sind und keine Unannehmlichkeiten entstehen.

Aufwandsentschädigung (pro Stunde= 45 min)
Unsere Tutoren erhalten für ihren gegebenen Nachhilfeunterricht 5 € pro Stunde. Dieser Betrag erscheint uns als angemessen, nicht überzogen und bietet einen Anreiz für unsere Tutoren. Die Aufwandsentschädigung ist vor Beginn der Stunde zu zahlen. Die erste Stunde ist kostenfrei, damit sich die Schüler erst einmal kennen lernen und noch entscheiden können, ob die Lernpartnerschaft eingegangen wird.
Wenn ein Tutor zwei Schüler gleichzeitig unterrichtet, erhält er pro Schüler 3,50 € pro Stunde.

Aufgaben
Beide Schüler müssen in ständiger Kommunikation sein. Nur unter dieser Voraussetzung kann eine Zusammenarbeit funktionieren. Der Tutor muss wissen welche Themen im Nachhilfefach problematisch für den Schüler sind oder welche aktuellen Anliegen dieser hat. Der nachhilfebedürftige Schüler muss motiviert sein. Sonst wird es für beide anstrengend und Erfolgserlebnisse bleiben aus. Vertraglich festgelegte Inhalte müssen behandelt werden.

Treffpunkt
Die Zimmer im Hauptgebäude können am Nachmittag grundsätzlich genutzt werden. Beim ersten Treffen der Schüler verteilt die Sozialpädagogin, nach Absprache mit den Fachlehrern, die Zimmer. Das Auf- und Abschließen der Zimmer wird bei Bedarf geklärt.
Zeitlich müssen sich die Schüler bei der Vertragsschließung einigen. Anhand der Stundenpläne beider Schüler muss eine optimale Lösung gefunden werden.

Krankheit, Nichteinhaltung der Termine
Sollte einer der beiden Schüler erkranken, muss er den anderen Schüler telefonisch darüber in Kenntnis setzen. Ist dieser nicht zu erreichen, wird die Sozialpädagogin informiert und gibt die Information weiter. In diesen Fällen kann der Tutor nach Hause gehen und erhält keine Aufwandsentschädigung.
Bei Nichteinhaltung von Terminen ohne telefonische Abmeldung wartet der Tutor 10 Minuten und kann dann gehen. Die Aufwandsentschädigung von 5 € ist dann trotzdem zu zahlen.
Bei wiederholtem Fehlen wird gemeinsam mit der Sozialpädagogin über das weitere Vorgehen gesprochen und der Vertrag eventuell als hinfällig erklärt.

Ziel

Das G.-E.-Lessing Gymnasium ist jederzeit bestrebt den Schülern die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um erfolgreich den Weg bis zum Abitur zu meistern. Es gibt in jedem Jahrgang Schüler, die sich mit einigen Aufgaben überfordert fühlen. Wir möchten diesen Schüler die Möglichkeit geben, an ihren Defiziten zu arbeiten. Ein schulinternes System der Nachhilfe ermöglicht schnelle Hilfe.