29.06. Einmal Unna und zurück

Reisebericht vom naturwissenschaftlichen Schüleraustausch Döbeln - Unna

Am 10.06.2015 trafen wir uns mit unseren Lehrern Frau Griesbach und Herrn Weise am Döbelner Hauptbahnhof. Nach einer siebenstündigen Zugfahrt, welche schnell verging, trafen wir in Unna ein. Dort wurden wir von unseren Gastfamilien und den Unnaer Lehrern Frau Dr. Hecker und Herrn Kastrup herzlich begrüßt. Am Abend hatten wir die Gelegenheit, unsere Gastfamilien besser kennenzulernen.

Der folgende Tag begann im Geschwister-Scholl-Gymnasium mit der Begrüßung durch die Direktorin Frau Pohl. Die Zeit reichte aufgrund des straffen Zeitplanes nur für eine kurze Besichtigung des großen Schulkomplexes. Wir stellten fest, wie familiär und übersichtlich im Vergleich unsere Schule ist. Später wurden wir von Wolfgang Patzkowsky auf humorvolle Art und Weise durch den historischen Stadtkern geführt und genossen bei Sonnenschein vom 84 Meter hohen Turm der Stadtkirche aus den Blick über das schöne Unna und seine Umgebung. Anschließend wurde uns die Ehre zu teil, vom Bürgermeister Herrn Kolter persönlich empfangen zu werden. Er berichtete vom Entstehen der langjährigen Partnerschaft zwischen Unna und Döbeln und lobte den naturwissenschaftlichen Austausch beider Schulen, der schon zum 13. Mal stattfand. Am Nachmittag fuhren wir mit dem Zug nach Mülheim an der Ruhr, wo wir gemeinsam mit einer Mitarbeiterin des „Hauses Ruhrnatur“ Kleintiere der Ruhr sammelten, welche wir kurz darauf unter Binokularmikroskopen analysierten. Auf dieser informativen Exkursion lernten wir die Ruhr als einen sehr sauberen Fluss kennen, welcher ca. 5 Millionen Menschen des Ruhrgebietes mit Trinkwasser versorgt. Diesen anstrengenden Tag ließen wir gemütlich in den Gastfamilien ausklingen.

Tolle Geste - Der Bürgermeister Unnas nahm sich für unsere Deledation persönlich Zeit.

Am Freitag stand ein Besuch der Stadt Köln auf dem Programm. In dieser für uns bisher unbekannten Großstadt besichtigten wir zuerst den Kölner Zoo, um unserem biologischen Motto treu zu bleiben. Nach einer entspannenden Gondelfahrt über den Rhein mit beeindruckender Aussicht machten wir eine kleine Pause im Rheinpark, welche bei sommerlichen Temperaturen von über 30°C dringend erforderlich war, Eisschlecken war angesagt. Um wieder auf die andere Rheinseite zu gelangen, gingen wir über die Hohenzollernbrücke und bestaunten tausende von Liebesschlössern. Anschließend hatten wir genügend Freizeit, um die Kölner Innenstadt auf eigene Faust zu erkunden. Leider bestand die Möglichkeit, den Dom zu besichtigen, erst ab 16 Uhr, da davor eine Priesterweihe vorbereitet wurde. An unserem letzten Abend genossen wir die gemeinsamen Aktivitäten in den Gastfamilien z.B. beim Grillen.

Am Samstagmorgen mussten wir alle zeitig aus dem Bett, denn der Zug fuhr bereits „viertel vor acht“, wie die Unnaer zu sagen pflegen, wieder zurück Richtung Heimat. Der Abschied fiel schwer, da es für uns eine erlebnisreiche Zeit war, in der wir viele Freundschaften geschlossen haben.

So sind wir mit vielen schönen Erinnerungen zurück nach Döbeln gefahren und möchten uns an dieser Stelle bei unseren Gastfamilien für die liebevolle Aufnahme und bei allen begleitenden Lehrern, besonders Frau Dr. Hecker und Herrn Kastrup, für die tolle Organisation bedanken.

Jana Schneiderheinze, Ancilla-Magdalena Piechaczek, Paula Menzel, Odette Müller, Marthe Münzberger und Julia Kranz