23.05. DNA und Bowling-Kugeln

Der Schüleraustausch funktioniert mit Unna sehr gut. Mit England ist er im Aufbau.

Die sechs jungen Damen und Herren aus dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna haben ein Faible für Bio. Gestern sind die Zehnt- und Elfklässler mit sechs Schülern des Döbelner Lessing-Gymnasiums in die Fachhochschule Mittweida gefahren, um DNA-Stränge der Mundschleimhaut zu extrahieren und Chromosomen zu untersuchen. Spannende Sache, wie Evelyn Griesbach, Biolehrerin am Lessing-Gymnasium, meinte. „Das ist ein sehr angenehmer und lebendiger Austausch“, lobte ihr Kollege Jörn Kastrup. Die Partnerschaft funktioniert seit Jahren auf Bio-Ebene ganz prächtig. In Unna untersuchen die Schüler die Wasserqualität offener Gewässer, in Döbeln werden sie eins ums andere Jahr die Möglichkeiten der Gen-Analyse in Mittweida nutzen. Und Freizeitspaß ist

Wer gewinnt beim Bowling - Döbeln oder Unna, Mädchen oder Jungs? Tim Linke (von links), Katja Mehrwald, Maria Löblein und Johann Kowalewicz haben mit den anderen Schülern im WelWel eine ruhige Kugel geschoben. Foto: Lutz Weidler

Das Lessing-Gymnasium unterhält auch Kontakte zu einer Schule im französischen Evron, zu anderen im nahen tschechischen Usti und in der Partnerstadt Vyskov. Noch im Aufbau ist der Austausch mit der Landau Forte Academy im englischen Tamworth. In diesem Jahr wird es noch nichts mit einem Besuch der Engländer in Döbeln, sagte Heike Geißler, stellvertretende Schulleiterin des Lessing-Gymnasiums. Aber man hält die Verbindung. Die 8b und 9b mit ihren Klassenleiterinnen Griseldis Riethmüller und Barbara Schlorke bleiben per Internettelefonie und E-Mails mit den Engländern im Kontakt. „Die beiden Lehrerinnen wollen das ausbauen“, so Geißler. Voraussichtlich werden die Engländer im Oktober kommenden Jahres zum ersten Mal nach Döbeln kommen.

Döbelner Anzeiger
Jens Hoyer
23.05.2014