16.06. Kein Heimsieg, aber spannende Tage

16. Naturwissenschaftlicher Austauschzwischen dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna und dem Lessing-Gymnasium Döbeln

Der 18.05.2016 - endlich war es soweit! Heute sollten unsere Austauschschüler aus Unna mit ihren zwei Lehrern in Döbeln ankommen. Erst einmal erschreckten sie uns gewaltig, denn sie stiegen in allerletzter Sekunde aus ihrem Zug aus. Wir waren natürlich sehr erleichtert und freuten uns umso mehr, dass unsere Gäste endlich angekommen sind. Da unsere Schule noch sehr neu und richtig schön ist, präsentierten wir sie den Unnaern als erstes, denn manche haben in dieser Hinsicht nicht so viel Glück wie wir. Den Abschluss sollte am ersten Tag der traditionelle Bowlingwettstreit zwischen Unna und Döbeln machen. Obwohl wir uns so sehr anstrengten, kam es nicht zu einem Heimsieg. Die Unnaer schlugen uns mit Leichtigkeit. Doch alle erholten sich schnell von der Niederlage und hatten trotzdem noch einen entspannten Abend in den Gastfamilien.

Der Donnerstag war unser Arbeitstag! Mit dem Zug fuhren wir nach Mittweida in das frisch eingeweihte, nagelneue Schülerlabor. Dort hatten wir viel Spaß bei der Durchführung eines genetischen Experiments. Anschließend ging es mit dem Zug zurück nach Döbeln, wo wir unseren Oberbürgermeister, Herrn Egerer, mit unseren Fragen löchern und den Rathaus-turm besteigen durften. Eine ganz neue und interessante Sicht auf unsere Heimatstadt bot uns Lea Nickel mit einem Stadtrundgang der etwas anderen Art. Sie zeigte uns architektonische Besonderheiten an verschiedenen Gebäuden in Döbeln, unter anderem auch am Lessing-Gymnasium, was wir alle sehr spannend fanden. Dafür nochmal vielen Dank!

Freitag hatten wir zwar durch die Kombination von Bus und Bahn eine etwas anstrengende zweistündige Anreise nach Dresden, aber dennoch viel Spaß. Als wir angekommen waren, gingen wir in das schöne Hygienemuseum. Das fanden alle interessant und kurzweilig, besonders die Unnaer, die es das erste Mal besuchten. Als wir anschließend die Stadt „auf eigene Faust“ erkunden durften, machten wir eine kleine Stadtführung mit unseren Gästen und zeigten ihnen einige Sehenswürdigkeiten von Dresden, unter anderem den Zwinger, den Fürstenzug und die Frauenkirche. Zu jeder Sehenswürdigkeit erklärten wir unseren Austauschschülern noch etwas Geschichtliches. Aber auch zum Shoppen blieb uns noch genügend Zeit. Nach ein paar kleinen Orientierungsschwierigkeiten fanden auch alle zum Bahnhof zurück, von dem aus wir die anstrengende Reise zurück antreten mussten. Den Abend ließen wir gemütlich in unseren Familien ausklingen.

Am Samstagmorgen ging es dann zu dem traurigen Teil über - der Verabschiedung. Der Schulleiter, Herr Höhme, war zum Döbelner Hauptbahnhof gekommen, um unsere Austauschschüler zu verabschieden und unseren Eltern dafür zu danken, dass sie ihre Gastkinder so nett aufgenommen haben und immer hin- und hergefahren sind. Für uns war es eine kurze, aber dennoch sehr schöne, Zeit und wir hoffen, dass der Kontakt zu unseren Freunden nicht zu schnell abbricht. An dieser Stelle möchten auch wir uns bei allen Beteiligten, im Besonderen bei unseren Lehrern, Frau Griesbach und Herr Weise, bedanken, dass sie uns den Schüleraustausch, der mittlerweile zum 16. Mal durchgeführt wurde, ermöglicht haben.

Jana Schneiderheinze, Paula Menzel, Ancilla-Magdalena Piechaczek