12.11. In den Midlands und im Tal der Loire


Neue Partnerschaft mit englischem College gestartet / Austausch mit Frankreich vertieft

Eine neue Partnerschaft mit einer Gesamtschule in Higham Ferrers in der Grafschaft Northamtonshire in den englischen Midlands hat das Lessing-Gymnasium in diesem Herbst gestartet. Und auch die Schulpartnerschaft ins französische Evron wurde in den vergangenen Wochen intensiv gepflegt. Das als Europaschule ausgezeichnete Döbelner Gymnasium macht damit dem Ehrentitel weiterhin alle Ehre.
Zwölf Zehntklässler aus den beiden zweisprachigen Klassen waren kürzlich nach England aufgebrochen. Mehr als ein Jahr lang suchten die beiden Englischlehrerinnen Barbara Schlorke und Griseldis Riethmüller nach einer englischen Partnerschule. Die bisherige Partnerschaft ins nordamerikanische Seattle läuft gerade nicht mehr, weil die amerikanischen Partner an ihrer Schule das Fach Deutsch durch Mandarin (Chinesisch) ersetzt haben.
Für Griseldis Riethmüller und Barbara Schlorke zahlte sich bei der Suche der freundschaftliche Kontakt zu Jodie Thice aus. Die Engländerin war vor vier Jahren am Lessing-Gymnasium als Sprachassistentin tätig und vermittelte den Kontakt zum Higham Ferrers Specialist Arts College, an dem sie selbst ihr Abitur gemacht hatte. Jodies ehemalige Klassenleiterin, die 2010 Freunde in Halle besuchte, kam bei dieser Gelegenheit am Döbelner LGD vorbei. Der Kontakt war geknüpft.

Cambridge

gehörte zu den Zielen der Döbelner und der englischen Schüler während des ersten Besuches im Rahmen der neuen deutsch-englischen Schulpartnerschaft.


Mit zwölf Döbelner Zehntklässlern und einem Arbeitsbesuch in England startete der erste deutsch-englische Schüleraustausch. "Die Resonanz bei den englischen Schülern und Kollegen auf die neue Partnerschaft war sehr groß. Die englischen Schüler bekamen durch unseren Besuch einen Kick beim Deutschlernen, denn im nächsten Herbst kommen sie uns in Döbeln besuchen", so Barbara Schlorke. Per Flugzeug waren die Döbelner nach London geflogen und in die englischen Midlands weiter gereist. Vor Ort lebten sie in den Familien ihrer Gastgeber, unternahmen mit ihnen Ausflüge, ein Bowling- und ein Handballturnier, besuchten London und Cambridge und arbeiteten gemeinsam an einem Medienprojekt. Highham Ferrers ist etwa so groß wie Roßwein. Die staatliche Gesamtschule hat aber 1200 Schüler und ein riesiges ländliches Einzugsgebiet. Die Schule bietet ab Klasse sieben verschiedene Abschlüsse bis hin zu einem dreijährigen gymnasialen Zweig zum Abitur an, der von etwa 20 Prozent der Schüler genutzt wird. "Die Chemie hat sofort gestimmt und auch die Schulleitungen unserer beiden Schulen stehen hinter der neuen Partnerschaft, ebenso der Förderverein des Lessing-Gymnasiums", freuen sich die beiden Initiatorinnen.

Obwohl die Partnerschaft des Lessing-Gymnasiums mit dem Sacré-Coeur-Collège in Evron/Frankreich seit 2002 besteht, kehrte die jüngste Delegation kürzlich mit neuen Informationen nach Döbeln zurück. "Wir dachten, wir fahren in die Bretagne", berichtet die 13-jährige Maria Buschmann. Tatsächlich liege Evron aber im Pays de la Loire. Ganz ausgefochten sei der Streit um die Zugehörigkeit des Städtchens 250 Kilometer südwestlich von Paris zu einer der beiden Regionen jedoch nicht, so die Achtklässlerin.

Seit 2002

besteht die Schulpartnerschaft des LGD mit dem Sacré-Coeur-College im französischen Evron. Döbelner Achtklässler waren gerade dort zu Besuch. Fotos: LGD


Zwölf Tage verbrachten 29 Schüler und zwei Lehrerinnen des Lessing-Gymnasiums im französischen Nachbarland und stellten dabei unter anderem Unterschiede zwischen beiden Schulsystemen fest. "Bei uns endet der Unterricht halb zwei, manchmal auch halb drei", sagt Maria Buschmann. An der Privatschule, deren Unterricht die Döbelner Schüler besucht haben, ist meist erst gegen 16.45 Uhr Schluss. Dafür gebe es eine anderthalbstündige Mittagspause. Eine Schulstunde dauere 60 Minuten, während hier nach 45 Minuten Pause ist.
Untergebracht war die deutsche Gruppe bei Gastfamilien. "Meine kam aus England", sagt die 13-jährige Maria. Um das eigene Französisch aufzubessern, habe es trotzdem viele Möglichkeiten gegeben. Zum Beispiel während des normalen Unterrichts, an dem die Döbelner in Dreiergruppen teilgenommen haben. "Ich habe recht viel verstanden", sagt die Gymnasiastin, die seit zwei Jahren Französisch lernt. Zum Austausch gehörten aber auch Ausflüge. So besuchten die Schüler Carnac, wo mehr als 3000 Hinkelsteine stehen, von denen manche älter sein sollen als die Pyramiden, und die Halbinsel Quiberon im Atlantik.
Wie viel der Aufenthalt in Frankreich den Sprachkenntnissen genützt hat, mussten die Schüler zum einen beweisen, indem sie französische Chansons und Hits gesungen haben. Außerdem war am letzten Tag eine von den Lehrerinnen Daniele Sturm und Silke Neubert organisierte Stadt-Rallye durch Evron zu meistern Mit einem Abstecher nach Paris auf der Rückreise endete der Schüleraustausch.

Döbelner Allgemeine Zeitung
T. Sparrer/S. Czabania
12.11.2011

Hintergrund:

  • Seit 2010 ist das Lessing-Gymnasium "Europaschule". Schulpartnerschaften gibt es seit 2001 mit dem Moskauer Gymnasium Nr. 1543, mit Evron (2002), Higham (2011) und dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna.