Wie fair kann Schokolade sein

Fächerverbindender Unterricht in dieser Woche am Döbelner Lessing-Gymnasium

Das Schicksal verschleppter Kinder aus Mali, die an der Elfenbeinküste als Kindersklaven in der ­Kakaoernte eingesetzt werden, beschäftigte die Schüler der siebenten Klasse am Lessing-Gymnasium. Der Verein Carpus aus Cottbus machte die Siebtklässler auf solche Probleme aufmerksam, die trotz einer 2008 geschlossenen Vereinbarung aller großen Lebensmittelhersteller nach wie vor aktuell sind. "Die Kinder fragten danach, ob sie als Schokoladenkonsumenten Mitschuld an solchen Zuständen haben", schildert Susanne Funk, Fachlehrerin für Ethik, Deutsch und Geschichte am LGD.

Sackhüpfen im Erntesack für die Kakaobohnen: Trotz des ernsten Themas gab es in der siebenten Klasse am Mittwoch beim fächerverbindenden Unterricht des Lessing-Gymnasiums auch lustige Aktionen. Die Schüler widmen sich diese Woche spannenden Themen, die viele Unterrichtsfächer tangieren. Foto: Wolfgang Sens

Wie fairer Handel aussehen kann und wer welchen Anteil von jeder Tafel Schokolade bekommt, waren weitere Themen des Projektes. Im fächerverbindenden Unterricht in allen Klassenstufen befassen sich die Schüler in dieser Woche mit besonderen Themen. So Olympia (Klasse 5), Gesundheit und Pubertät (Klasse 6), Potenzialanalyse (Klasse 8), Medien (Klasse 9). In den 10. Klassen wurde beim Thema Rockmusik selbst zur Gitarre musiziert. Die elften Klassen trainieren Lernmethoden in der Oberstufe.

Döbelner Allgemeine Zeitung
Thomas Sparrer
22.11.2012

Wie fair ist eigentlich Schokolade?

Nein, normaler Unterricht ist das wirklich nicht. Die Schüler der 7. Klassen tragen sich in Säcken als Kakaobohnen durchs Schulzimmer. Lustiges Spiel, die Jungs gewinnen. Das Lernen läuft am Gymnasium in dieser Woche in allen Klassenstufen außerhalb des Üblichen ab. Beim fächerverbindenden Unterricht werden Themen von verschiedenen Seiten angepackt. Die Klasse 5 etwa widmet sich dem Thema Olympia von der praktischen – also der sportlichen – wie auch der theoretischen Seite in Geo, Mathe und Geschichte. Die 9. Klassen lernen in einem Medienprojekt, wie Hörspiele, Filme und Webauftritte entstehen. In Klasse 8 sollen die Schüler unter anderem bei Betriebsrundgängen herausfinden, welcher Beruf zu ihnen passt. Und Klasse 10 rockt – nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis mit Gitarre und Schlagzeug.

Beim fächerverbindenden Unterricht schleppten sich die Siebtklässler in Jutesäcken wie Kakao-Bohnen durchs Klassenzimmer. Foto: Lutz Weidler

Und Klasse 7? Die Jungs und Mädchen haben das leckerste Projekt erwischt: Schokolade. Wo kommt sie her und kann man sie mit ruhigem Gewissen essen? Heidi Bischof vom Cottbuser Verein Carpus hat erklärt, was es mit fair gehandelter Schokolade auf sich hat. Die gibt es mittlerweile auch in vielen Supermärkten, erzählt sie. „Ich habe gezeigt, wie es aussieht, wenn Produkte nicht fair gehandelt werden. Da ist dann Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen im Spiel und es werden sehr niedrige Löhne gezahlt. Das regt die Schüler zum Nachdenken an.“ Etwa elf Kilo Schokolade verputzt jeder Bundesbürger durchschnittlich im Jahr. Die Mädchen und Jungen haben gestern was fürs Jahressoll getan. Für alle gab es auch ein Riegelchen zum Kosten – und zwar garantiert fair gehandelte Schokolade. Die Schüler gehen auch auf Exkursion in eine Schokoladenfabrik. Per Zug fahren sie nach Halle zu Halloren. Dort wird auch das Schokoladenmuseum besucht.

Döbelner Anzeiger
Jens Hoyer
22.10.2012