Olympische Spiele

Beim fächerverbindenden Unterricht der Fünftklässler ging es am Gymnasium um Olympia. Eine ganze Woche lang.

Kann man mit Olympia rechnen? Klar kann man das. Die Fünftklässler des Lessing-Gymnasiums haben in Mathe die griechischen Zahlen kennengelernt und alte Maße von damals auf neue umgerechnet. Am Computer haben sie Urkunden und Medaillen entworfen. Und gestern ging es auch sportlich zur Sache. Das Ganze nennt sich fächerverbindender Unterricht und ist eine Woche lang für alle Klassen, außer der 12., obligatorisch.

Maxi Richter, Alma Luci und Lisa Porzig mit den olympischen Sportgeräten, mit denen die Wettkämpfe ausgetragen wurden. Foto: André Braun

Gestern, zum Abschluss wurde die Stadtsporthalle für die Fünften zur Olympiaarena. Und zwar mit allem Drum und Dran. In einer großen Laterne brannte das olympische Feuer in Form einer Kerze und eine Gartenlaterne von Sportlehrerin Hannelore Mißbach musste als Fackel herhalten. Und damit der olympische Ernst gewahrt blieb, wurde den Schülern der olympische Eid verlesen. Die Disziplinen waren natürlich olympisch-antik. Speerwerfen – allerdings nicht mit echten Speeren. Standweitsprung – mit Wasserflaschen statt Steingewichten, Zielwerfen und eine Hindernisstrecke.

Andere Klassen, andere Themen. Die Sechstklässler beschäftigten sich mit gesunder Lebensweise. Die Siebtklässler mit dem Gegenteil davon – nämlich mit Schokolade einschließlich eines Besuchs von Halloren in Halle. Die Achtklässler bekamen in Roßwein im Fachzentrum Metall und Technik schon mal eine Orientierung, wo es beruflich hingehen könnte. Gestern besuchten die Schüler noch verschiedene Betriebe. „Es hat mich gefreut, dass die Firmen das ermöglicht haben“, sagte die stellvertretende Schulleiterin Heike Geißler. Auch für die 11. Klassen blitzte in dieser Woche der sogenannte Ernst des Lebens durch. Für sie ging es um Prüfungsmanagement und Methodentraining. Im kommenden Jahr machen sie ihr Abi.

Döbelner Anzeiger
Jens Hoyer
13.11.2013

Olympisches Feuer in der Stadtsporthalle

Fünftklässler treten bei Mini-Olympiade an / Lessing-Gymnasium vertieft sich in der Woche des fächerverbindenden Unterrichts in spannende Themen

Richtig feierlich ging es gestern Vormittag in der Döbelner Stadtsporthalle zu. Zur olympischen Hymne zogen junge Olympiateilnehmer ein. Feierlich wurde die Fahne mit den fünf olympischen Ringen in die Wettkampfarena getragen und Leichtathletin Anna Fuchs trug feierlich das Olympische Feuer in die Stadtsporthalle.
Die gestrige Mini-Olympiade der fünften Klassen am Lessing-Gymnasium war der feierliche Abschluss der Woche des fächerverbindenden Unterrichts (FvU). Statt Lernstoff in Mathe, Deutsch, Geo oder Geschichte gab es in jeder Klassenstufe ein großes Thema, dass in allen Fächern beleuchtet wurde.

Leichtathletin Anna Fuchs trug gestern das olympische Feuer in die Stadtsporthalle, Danach wurde der olympische Eid in deutscher und englischer Sprache verlesen.Foto: W. Sens

Für die Fünftklässler hieß das, dass sie sich in Geschichte mit den Olympischen Spielen der Antike befassten, in Mathe wurde mit römischen Ziffern gearbeitet, in Deutsch wurde sich zum Thema Olympia belesen. In Englisch ging es um entsprechende Vokabeln und englische Länderbezeichnungen, in Kunst wurden Plakate und die olympische Flagge gestaltet, Urkunden und Ergebnistabellen wurden im Fach Informatik vorbereitet.
Englisch- und Sportlehrerin Hannelore Mißbach hatte ein tolles olympisches Lehrerteam für diese FvU-Woche um sich geschart. Mehr als ein Dutzend Kollegen waren an der liebevollen und möglichst detailreichen Vorbereitung der Mini-Olympiade beteiligt. In zwei Durchgängen konnten sich die fünften Klassen gestern in vier antiken olympischen Disziplinen messen: so im Speerwurf, im Zielwurf, im Hürdenlauf und im Standsprung mit Gewichten.
Neben dem sportlichen Wettbewerb entsprechend den in englisch und deutsch vorgetragenen olympischen Eid, gab es gestern zum Abschluss der Woche auch noch einen Wissenstest zu bestehen, der in die Geschichtsnote einfließt. Spannende Themen hatten auch die anderen Klassenstufen in dieser Woche. Gesunde Ernährung und Lebensweise hatten die Sechstklässler auf dem Plan. Das Thema Schokolade beleuchteten die Schüler der 7. Klasse in Geografie, Geschichte, Chemie und auf einer Exkursion in die Halloren Schokoladenfabrik Halle. Die Achtklässler gingen während einer Potenzialanalyse an der Meisterschule für Metallhandwerk in Roßwein ihren besonderen Stärken nach. Ein Thema dabei auch: welches Studium passt zu mir und welche Fachrichtungen werden in den Betrieben der Region gebraucht. Dazu gab es gestern Betriebsbesuche im Klinikum Döbeln, bei Rasoma, bei Partzsch, der Kreissparkasse oder der Firma Stemke.
Die neunten Klassen drehten Filme und Videoclips für die Schulhompage mit professioneller Anleitung des SAE Institutes und weiterer Partner. Die Zehntklässler nahmen die Geschichte der Rockmusik unter die Lupe und erarbeiteten ein passendes Musikprogramm. Themen wie effektives Prüfungsvorbereitung, Selbstorganisation und wissenschaftliches Arbeiten stand in Klasse auf dem Programm. Zudem wurde an der TU Freiberg Uni-Lift geschnuppert. Die Zwölftklässler hatten als einzige diese Woche ganz normalen Unterricht und bereiten sich intensiv auf ihr Abitur vor.

Döbelner Allgemeine Zeitung
Thomas Sparrer
23.11.2013

Olympia - FvU Klasse 5

LGD-Fotografin: Hannelore Mißbach

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.