23.11. Wenn Physik und Musik zueinanderfinden

Marius Mielke gewinnt mit seiner Facharbeit einen der begehrten Hans Riegel-Fachpreise.

Mit den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen werden besonders gute vorwissenschaftliche Arbeiten von Schülerinnen und Schülern ausgezeichnet, die in Kooperation mit fünfzehn deutschen und sechs österreichischen Universitäten verliehen werden.

Die Förderung der MINT-Fächer steht hierbei im Fokus, das heißt die Auszeichnungen werden in den Fächern Biologie, Chemie, Geografie, Informatik, Mathematik und Physik vergeben.

Ziel des Wettbewerbs ist, junge Talente im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern und frühzeitig den Kontakt zur Hochschule und entsprechenden Fördermöglichkeiten herzustellen. Außerdem wird der Austausch zwischen den Bildungsträgern Schule und Universität unterstützt und so eine bessere Nachwuchsförderung erreicht.

In unserer Region schreibt die Technische Universität Dresden den Wettbewerb aus. Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise werden 2019 zum zehnten Mal in Sachsen für "komplexe Leistungen" in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik verliehen. Bis Ende Juli 2019 konnten diese an der TU eingereicht werden.
Marius Mielke verfasste im Schuljahr 2018/19 eine Facharbeit in Physik zum Thema "Elektromagnetische Induktion und die Verwendung in modernen Musikinstrumenten", mit der er sich dann für den Fachpreis bewarb. In seiner Ausarbeitung stellte er zunächst die Entdeckungen und Leistungen von Ørstedt und Faraday vor. Im Anschluss wurde das Induktionsgesetz formuliert und diskutiert. Für seine Arbeit stellte Marius eigene Pickups her und plante selbstständig Experimente mit den Pickups, die er protokollierte und kritisch auswertete.

Marius Mielke bei der Preisverleihung in Dresden.

Insgesamt wurden dieses Jahr 72 Arbeiten eingereicht, die von den Juroren der TU Dresden begutachtet wurden. Die Preisverleihung wurde am 21. November in Dresden durch den Prorektor für Bildung und Internationales Prof. Dr. rer. nat. habil.
Hans Georg Krauthäuser und den Mitarbeiter der Dr. Hans Riegel-Stiftung Peter Laffin vorgenommen. Insgesamt wurden 14 Arbeiten ausgezeichnet, darunter auch drei im Bereich Physik. Marius Mielke konnte mit einem zweiten Preis geehrt werden, der mit 400 € dotiert ist. Herr Prof. Walter Strunz lobt in seinem Gutachten die „sehr verständlich geschriebene Arbeit“, die seiner Meinung nach durch das selbst gebaute und entworfene elektromagnetische Experiment gekrönt wird.

S. Risse