29.05. Das Geheimnis des Flötenspielers

Lucas Rentsch gewinnt Förderpreis beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Seit 1973 gibt es den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung, benannt nach einem Hamburger Unternehmer. Landesweit können sich dabei Schüler aller Altersgruppen und Schularten an der kreativen Bearbeitung von Themenstellungen versuchen. Mittlerweile ist dieses Projekt der größte historische Forschungswettbewerb für Schülerinnen und Schüler in Deutschland.

In diesem Jahr stand er unter der Themenstellung „So geht`s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch“ Um der Thematik gerecht zu werden, musst man sich an bestimmte Regeln halten: Der eigene Beitrag sollte mit der Region oder Familiengeschichte zu tun haben; der Inhalt so weit in der Vergangenheit liegen, dass man keine eigenen Erinnerungen damit verknüpfen kann. Recherche war also gefragt und eigenes Interesse – ein großer Vorteil, wenn man sich mehrere Wochen und Monate damit beschäftigen möchte.
Dies taten im abgelaufenen Schuljahr rund 5.600 Teilnehmer, die der Jury insgesamt 1.992 Beiträge eingesandt haben.

 


Einer davon stammt aus der Feder von Lucas Rentsch, Schüler der Klasse 8c unseres Lessing-Gymnasiums. Lucas hat sich unter dem Titel „Lea Grundig - Wie eine Dresdner Künstlerin schwierige Lebenssituationen meisterte oder Das Geheimnis des Flötenspielers“ mit dem wechselvollen Leben der Künstlerin, ihren Krisen und wiederholten Neuanfängen beschäftigt. Außerdem geht er auf die Rolle der Kunst als Spiegelbild der Gesellschaft ein und macht sich Gedanken über deren Bedeutung in der heutigen Zeit. Eine reife Leistung, in der sich eine kreative Auseinandersetzung mit dem Thema widerspiegelt. Inspiriert wurde Lucas von zwei Originalzeichnungen Lea Grundigs, die sich im Besitz seiner Familie befinden – ein Junge, der Flöte spielt, und ein Mädchen mit einem Akkordeon. Hinter das Geheimnis beider Bilder wollte Lucas gelangen und so begab er sich auf Spurensuche. Herausgekommen ist ein rund 30-seitiger Text – untergliedert, versehen mit Interview, Anhang und Quellenangabe.

Für diesen gelungenen Beitrag erhält Lucas einen von insgesamt 12 Förderpreisen im Bundesland Sachsen. Das Besondere daran ist, dass er als Achtklässler der jüngste unter den Preisträgern ist. (Lediglich bei den 12 Landessiegern – der höchsten Preiskategorie – gibt es noch jüngere Prämierte.) Somit ist Lucas zur Landespreisverleihung am 26.6.2019 ins „Zeitgenössische Forum“ Leipzig eingeladen und wird dort seine Auszeichnung persönlich entgegennehmen.

Dazu sagen wir herzlichen Glückwunsch, Lucas!
Du kannst dich zu Recht freuen und stolz auf deine Leistung sein.
Und vielleicht entdeckt ja im nächsten Jahr der ein oder andere sein „Herz für Geschichte“ und wandelt auf deinen Spuren.

M. Litzki