21.06. Abkühlung mit Wasserfußball und Eisbombe

Körnerplatzschule feiert ein Schulhoffest

Von Jens Hoyer

Das T-Shirt, mit dem Susann Gasse über den Hof der Körnerplatzschule läuft, ist über und über mit Unterschriften bedeckt. Das Dankeschön-Geschenk wird sie gleich an Nurettin Özmen weitergeben, dessen Tochter die Außenstelle des Lessing-Gymnasiums besucht. Die Familie hatte eine Tageseinnahme ihres Imbisses an der Bahnhofstraße, insgesamt 1300 Euro, für das Schulhoffest spendiert. Und daraus wurde gestern eine Fete bei bestem Wetter.

Angesichts der sommerlichen Temperaturen war vor allem eine Attraktion beliebt: die aufblasbare Soccer-Arena, die durch reichliches Bespritzen mit Wasser nicht nur zum glitschigen Wasserfußballfeld wurde, sondern auch für Abkühlung sorgte. „Das war unser Preis beim Soccer-Turnier im vergangenen Jahr“, sagte Schulleiter Michael Höhme.

Die Sozialpädagogin Susann Gasse hat das Schulhoffest zusammen mit den Schülern organisiert. „Wir haben 15 Schüler in der Arbeitsgruppe. Sie haben in den Klassen gefragt, was gewünscht ist“, erklärt sie. Alle Klassen haben etwas beigetragen. Sie bieten Crêpes, Waffeln oder Schokofrüchte an. Dazu kommen weitere Abgebote wie Bierkastenstapeln oder das Bedrucken von T-Shirts in der Siebdruckwerkstatt des Vereins Treibhaus. Eine Überraschung gab es kurz vor Schluss: eine Eistorte von 13 Kilo Gewicht. Für die Schüler war es ein schöner Abschluss. In der kommenden Woche ist noch Schuljahresausklang mit verschiedenen Projekten beim sogenannten fächerverbindenden Unterricht. Dann geht es erst im neuen Schuljahr weiter.

Weiter geht es auch für die Sozialpädagogin Susann Gasse. Die Finanzierung ihrer Arbeit erfolgte bisher immer nur befristet. Jetzt gibt es eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landratsamt Mittelsachsen, dem Träger des Projektes, der Stadt Döbeln und dem Gymnasium, die ab August eine unbefristete Fortsetzung der Jugendsozialarbeit am Lessing-Gymnasium ermöglicht. Die Stadt beteiligt sich mit rund 4 000 Euro pro Jahr an der Finanzierung. 80 Prozent der Kosten werden mit Mitteln vom Land Sachsen gedeckt. Schulleiter Höhme freut sich, dass es weitergeht. „Es ist schön, dass es jemanden gibt, der besondere Impulse setzt“, meint er. Die Sozialpädagogin übernimmt die Krisenintervention, wenn Schüler in schwierige Lebenssituationen geraten, sie vermittelt, wenn es Spannungen zwischen den Schülern oder zwischen Schülern und Lehrern gibt. „Da ist es schön, eine neutrale Person zu haben“, sagte Höhme. Susann Gasse organisiert auch Projekte zur Medienerziehung und Suchtprävention, und sie ist Ansprechpartner für den Schülerrat, unter anderem, wenn Veranstaltungen zu organisieren sind.

DA 22.06.18

Nasser Spaß beim Wasserfußball

Die Wasserfußball-Arena der Deutschen Water Soccer Liga war gestern einer der Höhepunkte des großen Schulhoffestes für die fünften und sechsten Klassen an der Außenstelle am Körnerplatz des Lessing-Gymnasiums Döbeln. Der Schülerrat hatte für die Organisation eine Arbeitsgruppe gebildet. 25 spannende Stände und Angebote kamen zustande.

Höhepunkt war die Wasserfußball-Arena auf dem Schulhof. Foto: Sven Bartsch

Hoch hinaus beim Döbelner Schulhoffest

Auch T-Shirt-Druck gehörte zum Angebot.. Quelle: Bartsch

Das größte Schulhoffest seit Jahren wurde gestern an der Außenstelle des Lessing-Gymnasiums am Körnerplatz gefeiert. Eine extra gegründete Arbeitsgruppe des Schülerrates hatte das Fest gemeinsam mit Schulsozialarbeiterin Susann Gasse für die fünften und sechsten Klassen organisiert, die am Körnerplatz unterrichtet werden. Zudem übernahm jede fünfte und sechste Klasse eine eigenen Beitrag für das Fest vom Waffelstand bis zum Herstellen von Schokofrüchten.

Insgesamt konnten sich die Schüler an 25 verschiedenen Ständen betätigen. Das Angebot reichte von einer Miniolympiade mit Streetbasketball, Tischtennis, dem Spielmobil, mit Zöpfe flechten und Henna-Tattoos malen für die Mädels, T-Shirts bedrucken, Windlichter basteln mit dem Cityclub, Badekugeln herstellen oder Basteln mit alten Büchern der Stadtbibliothek.

Höhepunkt des Festes war das Wasserfußballfeld der Deutschen Water Soccer Liga. Zwei Teams des Gymnasiums hatten voriges Jahr an einem Wasserfußballturnier teilgenommen und dabei das Wasserfußballfeld für das Schulfest gewonnen.

Zudem wurden am Vormittag dreieinhalb Tonnen Sand auf dem Schulhof abgeladen. Hiermit wurde an der höchsten Murmelbahn der Stadt gebaut.

13 Kilogramm schwer waren am Ende die beiden Eistorten aus dem Döbelner Venezia als kulinarischer Abschluss des Festes.

Im nächsten Jahr feiert das Gymnasium übrigens 150-jähriges Bestehen.

Thomas Sparrer

Hoch hinaus ging es beim Schulhoffest an der Außenstelle des Lessing-Gymnasiums am Körnerplatz auch beim Kisten stapeln. Foto: Sven Bartsch

DAZ 22.06.18

Weitere Impressionen zum Schulhoffest gibt es in der Fotostrecke.