18.06. Kursfahrt nach Heidelberg

"Die beste Bildung findet ein Mensch auf Reisen." Johann Wolfgang von Goethe

Diesen Rat befolgten die Naturwissenschaftler der 11. Klasse. So unternahmen wir eine aufregende und erkenntnisreiche Reise nach Heidelberg.

Gleich am ersten Tag begannen wir unser kulturelles Programm mit der Besichtigung der Stadt. Besonders eindrucksvoll zeigten sich dabei die Karlsbrücke und die alte Aula der Universität. Auch der Studentenkarzer war sehenswert. Damals wurden Studenten wegen Regelverstößen für eine gewisse Zeit dort eingesperrt. Allerdings nutzen viele Studierende das Einsitzen im Karzer, um Anerkennung zu erlangen.
Des Weiteren hatten wir bei traumhaftem Wetter vom Heidelberger Schloss einen umfassenden Blick auf die Umgebung. Dabei konnten wir fast bis zu unserer Jugendherberge in Weinheim schauen. Dort besichtigten wir das riesengroße Weinfass und das Apothekenmuseum.

Seit vielen Jahren Ziel unserer naturwissenschaftlichen Exkursionen - Heidelberg.


Am Mittwoch stand für die Physiker ein Tag an der Universität Heidelberg an. Sie nahmen an einer Vorlesung über Experimentalphysik teil. Es folgte eine Besichtigung des Institutes für Umweltphysik und des Foucaultschen Pendels.
Währenddessen begutachteten die Biologen verschiedene Pflanzen im Botanischen Garten. Aber auch die Zoologie kam nicht zu kurz. Selbst an der Astronomie begeisterten sich einige Schüler in der Sternwarte Heidelberg.
Diesen anstrengenden Tag schlossen wir gemeinsam bei einem wundervollen Sonnenuntergang am See ab.
Frisch erholt, starteten wir tatkräftig in den nächsten Tag. Im Rheinhafen Dampfkraftwerk Karlsruhe hörten wir einen ausführlichen Vortrag über den Aufbau und die Funktionsweise des Kraftwerkes, welches wir anschließend auch besichtigen durften. Nur leider war es an diesem Tag nicht in Betrieb. In den folgenden Jahren wird sich daran jedoch nicht viel ändern, da es in den kommenden Jahren aufgrund der notwendigen Umrüstung auf regenerierbare Energien abgestellt werden soll. Anschließend besuchten wir das Planetarium. Abwechslung bot uns die Teilnahme als Livepublikum bei den Nachrichten des Fernsehsenders RNF. Auch der Abreisetag war nicht nur durch lange, öde Busfahrten geprägt, sondern das Auto & Technik Museum in Sinsheim bot uns genügend Unterhaltung. Besonders die Autofans unter uns kamen hier auf ihre Kosten. Höhenangst sollte man bei der Flugzeugbesichtigung in schwindelerregenden Höhen allerdings nicht mitbringen. Auch das 3D-Kino mit der ehemals größten Leinwand überzeugte uns mit einem eindrucksvollen Naturfilm über die endlosen Weiten Amerikas.

Leider war diese schöne Zeit am Freitagabend schon wieder vorbei. Jedoch bestätigte sich das Zitat von Goethe und wir konnten viel neues Wissen erlangen, welches wir nun im Unterricht anwenden können.

Alexa Rauscher und Sophie Starke