10.07. Filmpremiere und ein neues Medienprofil

Die Festwoche zum 150-Jährigen Schuljubiläum steigt im September. 105 neue Fünftklässler starten im August.

Anton und Isabella sind die beiden Hauptfiguren eines Spielfilms, der am Lessing-Gymnasium abgedreht wurde. Am 6. September zur Festveranstaltung zum 150. Geburtstag des Lessing-Gymnasiums Döbeln hat er Premiere. In den Hauptrollen spielen Philipp Hoffmann aus der künftigen 12. Klasse und Sarah Jedamzik aus der zehnten Klasse ein Schülerpaar, das im Film zwei Persönlichkeiten aus der Schulgeschichte begegnet. Deren Darsteller werden noch geheim gehaltenen.

Philipp Schüller, Christian Hampl und Hans Höpfner sind Kultur- und Medienstudenten der Hochschule Merseburg. Sie drehten mit Sarah und Philipp (m.) die Filmszenen für den kleinen Spielfilm am Gymnasium. Quelle: Sven Bartsch


Schulleiter Micheal Höhme schreibt bereits an seiner Festrede. Es schließt sich eine Festwoche mit Schulhoffest, Fremdsprachenfest, Ballathon, Poetry Slam an. „Das Schuljahr beginnt mit einem Höhepunkt im Rahmen des Schuljubiläums“, sagt der Schulleiter. Aktuell bereiten er und seine Kollegen noch das vergangene Schuljahr nach und planen das neue Schuljahr, das am 19. August startet. Nach den 94 Abiturienten des aktuellen Jahrgangs, die alle das Abitur bestanden haben, folgen ab August vier fünfte Klassen mit zusammen 105 Schülern.

Mit Ende des alten Schuljahres muss das Lessing-Gymnasium einen Aderlass verkraften. Eva Schreiber und Matthias Litzki gingen in den Ruhestand. Spanisch-Lehrer Thomas Wildenhain und Kunstlehrerin Nadja Haupt wechseln an andere Schulen. Vize-Schulleiterin Heike Geisler wechselt als Schulleiterin ans Harthaer Martin-Luther-Gymnasium. Im Gegenzug kommen mit Haiko Fischer für Deutsch, Latein und Ethik und Julia Birnstiel neue Lehrer fest ans Gymnasium. Im Halbjahr wurde Jörg Giese für Deutsch und Religion fest angestellt. Für Spanisch gibt es eine Abordnung. Zudem kommen zwei neue Referendare an die Schule und wollen ein bis zwei Abiturienten noch für ein Jahr Bundesfreiwilligendienst an ihrem Gymnasium bleiben und besonders die DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) unterstützen.

Die Ausfallquote am Lessing-Gymnasium lag im ersten Halbjahr des vergangenen Schuljahres mit 3,4 Prozent unter dem Sachsendurchschnitt von 3,8. Im zweiten Schulhalbjahr schwankte Ausfallquote zwischen einem Prozent und 8,9 Prozent, als viele Lehrer in die Abi-Prüfungen eingebunden waren. Die Ausfallquote war nach Ansicht des Schulleiters nicht wirklich dramatisch. Im neuen Schuljahr gibt es dagegen kaum noch Reserven. Dennoch gilt es, den hohen Stand als wiederzertifizierte Europaschule, als Partnerschule des Institut Francais und als Smartschool zu halten. Im letzteren Bereich der digitalen Zukunft ist eine Neuerung angesiedelt, die es im Profilunterricht der Klassen 8 bis 10 ab dem neuen Schuljahr gibt. Neben dem naturwissenschaftlichen und dem sprachlichen Profil wird das gesellschaftswissenschaftliche Profil zum Medienprofil umgebaut. Hier können die Schüler die Potenziale der Digitalisierung nutzen, aber auch ihr eigenes Medienverhalten kritisch hinterfragen. „Wir erhoffen uns davon in dem Bereich digitaler Medien als Smartschool in Deutschland noch einen Schub“, sagt Schulleiter Michael Höhme. Im neuen Medienprofil haben sich bereits 50 Achtklässler angemeldet, woraus zwei Kurse gebildet werden.

Döbelner Allgemeine Zeitung
Thomas Sparrer
11.07.2019