03.07. Tag der Demokratie in Mittweida

Schülerinnen und Schüler des LGD beteiligen sich an Initiative des Kreisschülerrates

Wir wurden in eine Welt hineingeboren, in der man für nichts mehr kämpfen musste, in der es alles schon gab: Frieden, Freiheit, Demokratie und Wohlstand. Trotzdem kann es passieren, dass diese Errungenschaften auch in der Demokratie verloren gehen können, wenn nicht auf sie geachtet wird. Aus diesem Grund organisierte der Kreisschülerrat am Freitag, dem 21.06.2019, am Gymnasium Mittweida erstmals einen „Tag der Demokratie“.

Schülern aus ganz Mittelsachsen wurde ein vielfältiges Programm angeboten, zum Beispiel die Durchführung eines Workshops eigener Wahl, eine Podiumsdiskussion mit politischen Amtsträger*innen und den Besuch des „Marktes der Demokratie“.


Das Programm sollte den Schülern die Frage beantworten, was Demokratie genau ist und was damit gemeint ist, wenn wir von demokratischen Werten sprechen. Besonders wichtig war den Veranstaltern, mehr Jugendliche für Politik zu begeistern und dass sich mehr Leute auch außerschulisch mit Demokratie beschäftigen.

In den Workshops konnten die Schüler selbst produktiv sein und eigene Antworten auf verschiedene Fragen erarbeiten. Wie kann man aktiv an der Demokratie mitarbeiten? Was sind positive Aspekte einer Demokratie? Wo hat sie Verbesserungsbedarf? Beim ersten Workshop wurde die Demokratie mit anderen Herrschaftsformen wie der Diktatur oder der Anarchie verglichen. Im zweiten Workshop sollten die Teilnehmer überlegen, in welchen Feldern im Alltag ihnen Demokratie überhaupt begegnet, wo überall mitbestimmt werden kann. Das ist mehr als wir erstmal gedacht haben. Außerdem erhielten wir Anregungen, wie wir selbst die Demokratie fördern können: Wie kann man in seiner Freizeit an demokratischen Prozessen mitwirken?

Ein weiterer wichtiger Teil der Veranstaltung war die Podiumsdiskussion mit Politikern der CDU, der SPD, der Linken, der AfD, der Grünen und der FDP. Hier hatten die Schüler die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu diskutieren. Dabei standen Fragen zur Diskriminierung an Schulen im Vordergrund, aber auch über die Ansichten der Politiker zu Homophobie und Transsexualität an Schulen wurde gesprochen. Beim Markt der Demokratie wurde den Schülern die Möglichkeit gegeben, sich über verschiedene Vereine, die sich mit Demokratie auseinandersetzen, zu informieren. Alles im allem war es ein sehr informativer, spannender Tag. Wir freuen uns aufs nächste Jahr.

Adriana Titz