07.02. Döbelner Berufsschüler holen den Pott

Beim 28. Hallen-Fußballturnier der Gymnasien von Mittelsachsen belegt LGD den dritten Platz.

Kampf, Leidenschaft, Emotionen, sehenswerte Spielzüge und tolle Tore – all das hatte das Turnier zu bieten, für das LGD-Sportlehrer Heiko Funke die Fäden in der Hand hielt. Michael Höhme, Schulleiter des gastgebenden Döbelner Lessing-Gymnasiums, fieberte am Spielfeldrand mit. „Ein guter dritter Platz“, zeigte er sich am Ende durchaus zufrieden. Die Titelverteidiger vom Martin-Luther-Gymnasium Hartha belegten den fünften Platz.

Die jungen Fußballer des Berufsschulzentrums Döbeln-Mittweida (weiße Trikots/Mitte) erkämpften sich den Siegerpokal. Im großen Finale besiegten sie das Team vom Gymnasium Rochlitz (r.) mit 3:1. Die Mannschaft des Lessing-Gymnasiums Döbeln (l.) wurde Dritter. © Sven Bartsch

In beiden Halbfinalbegegnungen musste das Neunmeter-Schießen entscheiden. Beim Spiel LGD gegen Rochlitz hatten die Gäste die besseren Nerven und im Vergleich BSZ gegen Brand-Erbisdorf trafen die Berufsschüler besser vom Punkt. So standen die Gegner fürs große und kleine Finale fest.

Im Spiel um Platz drei machten es die Lessing-Schüler noch einmal richtig spannend. 1:2 im Rückstand erzielte Tormann (!) Hans Stiller Sekunden vor dem Schluss mit wunderschönem Treffer den Ausgleich. Das bedeutete erneut Neunmeterschießen, das die Döbelner diesmal für sich entschieden. Im Finale gingen die Rochlitzer zwar in Führung, doch die BSZler blieben hartnäckig dran. Sie glichen aus, gingen in Führung und machten schließlich mit dem verdienten 3:1 den Sack zu.

Platzierungen:
1. BSZ Döbeln-Mittweida,
2. Gymnasium Rochlitz,
3. Gymnasium Döbeln,
4. Gymnasium Brand-Erbisdorf,
5. Gymnasium Hartha,
6. Gymnasium Nossen,
7. Gymnasium Wurzen,
8. Gymnasium Flöha,
9. Gymnasium Oschatz,
10. Gymnasium Grimma

Bester Torschütze (12 Tore): Carlo Schmidt/BSZ Döbeln-Mittweida
Bester Spieler: Hans Schmieder/Gymnasium Brand-Erbisdorf
Bester Torwart: Richard Zschaage/Gymnasium Hartha

Döbelner Allgemeine Zeitung
Olaf Büchel
07.02.2020


Spielerscouting als Erfolgsrezept

Die Döbelner Berufsschüler gewinnen das 28. Turnier der Gymnasien Mittelsachsens. Das ist kein Zufall gewesen.

Lautstark werden die Teams von der teilweise dicht gefüllten Tribüne der Stadtsporthalle angefeuert. Auf dem Spielfeld liefern sich die zehn Teams spannende Spiele und bieten ordentliche Fußballkost. Dazu schallt fetzige Musik durch die Spielstätte, die Sanitäter stehen bereit, die Verpflegung stimmt und auch ansonsten war das Hallenfußballturnier der Gymnasien Mittelsachsens einmal mehr top organisiert. Alles wie immer. Jedenfalls fast wie immer, denn Siegbert Leimner denkt langsam ans Aufhören.

Vor mittlerweile 27 Jahren hat der Sportlehrer des Lessing-Gymnasiums die Veranstaltung aus der Taufe gehoben und seitdem die Fäden der Organisation in seinen Händen gehalten. Da er in zwei Jahren in den Ruhestand gehen will, hat er schon mal begonnen, die Organisationsarbeit zu verteilen. Unter anderem an seinen Kollegen Heiko Funke. „Wir teilen uns da schon rein in die Aufgaben“, sagte dieser, und dass er sich wünschen würde, dass Siegbert Leimner die 30 vollmacht. „Das wäre für ihn doch auch ein toller Abschluss.“

Sorgten nicht nur für Stimmung bei ihrem Turnier, sondern belegten auch noch überraschend den dritten Platz: Die Fußballer des Lessing-Gymnasiums Döbeln. © Dietmar Thomas

Dieses Jahr allerdings konnte Funke als Turnierleiter erst einmal eine angenehme Veranstaltung in einer sehr fairen Atmosphäre resümieren. „Da hatten wir schon viel hitzigere Turniere“, sagte er und fügte an: „Es hat sich keiner verletzt und das ist immer wichtig.“ Das Abschneiden seines Lessing-Teams schätzte er als überraschend stark ein.

„Wir hatten diesmal Befürchtungen, dass es nicht soweit geht. Aber dass wir ins Halbfinale kommen, und das nur äußerst knapp im Neunmeterschießen verlieren – mehr war nicht drin. Und mit dem dritten Platz am Ende sind wir zufrieden.“ Das war Schulleiter Michael Höhme ebenfalls. „Ein super Turnier mit einem tollen Verlauf. Ich bin froh, dass unsere Mannschaft den dritten Platz errungen hat. So kann es weitergehen.“

Darauf hofft auch der Sportlehrer des BSZ Döbeln, Dr. Thorge Kück, der sich über den Turniersieg seiner Schützlinge freuen konnte. Allerdings nicht erst im nächsten Jahr, sondern schon Ende Februar beim Finale des Azubi-Pokals in Glauchau, wo die sächsischen Berufsschulen gegeneinander spielen.

Die Vorrunde in Aue hatten die Döbelner haushoch gewonnen und das Turnier des Lessing-Gymnasiums als weitere Vorbereitung genutzt. Obwohl die Mannschaft zwischenzeitlich ein bisschen schwächelte, setzte sich die fußballerisch stärkste Truppe des Turniers im Finale mit 3:1 gegen das Mathesius-Gymnasium Rochlitz durch.

„Ein verdienter Sieger“, schätzte auch Heiko Funke ein. Dabei kam der Erfolg nicht von ungefähr. „Ich habe zum Schuljahresbeginn konsequent, ohne Kompromisse gescoutet“, verrät Sportlehrer Kück sein Erfolgsgeheimnis und ist sich sicher: „Die Spieler hatten Schiss. Wenn die richtig gespielt hätten, wäre der Finalsieg noch höher ausgefallen.“

Aber nicht nur das BSZ-Team konnte sich freuen, sondern auch Carlo Schmidt, der mit zwölf Treffern als Bester Torschütze geehrt wurde. Bester Torwart wurde Richard Zschaage vom Vorjahressieger und diesjährigen Fünften, Luther-Gymnasium Hartha.

Döbelner Anzeiger
Dirk Westphal
07.02.2020



Neugierig geworden? Besuchen Sie unsere Fotostrecke zum Thema.