18.08. Fünftklässler proben den Zusammenhalt

Döbelner Berufsschüler und kleine Gymnasiasten knüpfen Netzwerke beim Sozialkompetenztraining

Nach diesen beiden Tagen kennen sich die neuen Fünftklässler untereinander nicht nur mit ihren Namen sondern sie halten auch zusammen, wie die Mannschaft an Bord eines Frachters.

Alle neuen Fünftklässler in einem Boot zu neuen Abenteuern und sicher in den Hafen – das war das Motto, das sich die Erzieher im zweiten Ausbildungsjahr am Berufsschulzentrum Döbeln für die jüngsten Döbelner Gymnasiasten ausgedacht hatten. Zum siebenten Mal kooperieren die Berufsschule und das Gymnasium bei diesem Sozialkompetenztraining miteinander. Auf diese Weise lernen sich die Kinder besser kennen und die künftigen Erzieher lernen in diesem Lehrplanprojekt Rüstzeug für ihren Beruf.

Wie geht es am besten? Gemeinsam mussten das die Schüler der 5b beim Bau ihrer Murmelbahn herausfinden und sich dabei kennenlernen. Foto: Sven Bartsch

90 neue Fünftklässler in vier Klassen hat das Gymnasium am vergangenen Sonntag feierlich aufgenommen. Je zwei Klassen betreuten die 26 Erzieher des zweiten Ausbildungsjahres am Donnerstag und Freitag im Bürgergarten. Unter der Überschrift: „Was braucht man in Kombüse und Frachtraum“ erarbeiteten die Schüler und die Erzieher gemeinsam Klassenregeln. Auf einem Parcours mussten alle gemeinsam über Flusssteine kommen. Das war nicht allein zu bewältigen. Jeder brauchte die Hilfe der anderen. Ebenso mussten sich die Kinder beim Bau einer Kugelbahn aus Rohren und gesammelten Materialien zusammenfinden und abstimmen, damit die Kugel ins Rollen kam.

„Wenn alle Stricke reißen“ hatten die Berufsschüler ein weiteres Spiel genannt. Hier warfen sich die Kinder eine Art Wollknäuel im Kreis zu, erzählten dabei von sich und woben ein Spinnennetz. Auf diesem hoben alle gemeinsam dann ihre Klassenleiter an. Bei der federleichten Sabrina Aurich hatte es die 5a noch recht leicht. Doch auch die 5b schaffte es ihren groß gewachsenen Klassenleiter Stefan Ebel anzuheben. Ebenso die am Freitag angetretenen Schüler der 5c und der 5d, die jeweils gemeinsam ihre Klassenleiterinnen Kathrin Julich und Susanne Funk mit dem Netz anhoben, ohne dass irgendwelche Stricke rissen.

Die Ausbilder Tanja Nagel und Kati Kuhr vom Berufsschulzentrum beobachteten zufrieden, wie die 26 künftigen Erzieher ihre Aufgabe meisterten und die kleinsten Gymnasiasten zu neuem Teamgeist anstachelten.

Und weil für den Zusammenhalt auf einem Frachter die Kombüse ganz wichtig ist, kochten Berufsschüler für die Fünftklässler. Unter Leitung ihrer Ausbilderinnen Marion Eidam und Gabi Otto besetzten die künftigen Sozialassistenten des Berufsschulzentrums die Schiffsküche und reichten am oberen Ufer des Bürgergartenteiches ein leckeres Mahl mit dem aus, was Fünftklässler am liebsten essen: Nudeln und Tomatensoße.

Döbelner Allgemeine Zeitung
Thomas Sparrer
18.08.2018