2003: Gymnasium feiert Lessing

Nicole Mende und Stephan Mattheß

führen durch das Programm.

Zahlreich waren die Eltern, Lehrer und Schüler am Dienstagabend der Einladung zu einer besonderen Geburtstagsfeier in die Aula des Döbelner Gymnasiums gefolgt. Kaum ein Platz blieb frei, Schüler drängten sich sogar in den Fensternischen des altehrwürdigen Festsaals. Das Geburtstagskind Gotthold Ephraim Lessing - fraglos der bedeutendste Kopf der deutschen Literatur im Zeitalter der Aufklärung - wäre gestern 274 Jahre alt geworden.

Um diesen Festtag gebührend zu begehen, hatten die Schüler unter Federführung ihrer Direktorin Margrit Heinz ein kurzweiliges Programm zusammengestellt. Zu hören gab es einige Kostproben aus Lessings Fabelwelt, vorgetragen von den beiden Preisträgerinnen des Vorlesewettbewerbs 2002. Vier Zwölftklässlerinnen verzauberten die Gäste mit literarischen Kostbarkeiten unter anderem von Antoine Saint-Exupéry, Rainer Maria Rilke und Paul Celan und sogar mit selbst geschriebenen Versen.

 

Auszeichnung der Teilnehmer

an den Sprachwettbewerben.


Dass man Schillers “Handschuh“ und Goethes “Zauberlehrling“, Gedichte die ganze Generationen von Schülern pauken mussten, auch humorvoll und spielerisch vortragen kann, bewiesen fünf kreative Mädchen aus den jüngeren Klassen mit ihren gelungenen Schattenspielen. Zu einer schönen Geburtstagsfeier gehört auch gute Musik. Mit Geige, Klavier, Klarinette und Querflöte begeisterten die Solisten der Kreismusikschule das Publikum.

Für einen eindrucksvollen Abschluss des Festes sorgten André Rudolph und Martin Nickel mit ihrem expressionistischen “Welten-Ende“ von Hoddis, ein Beitrag der eigentlich von der Veranstaltungsliste gestrichen war, aber von den Schülern eigenmächtig wieder ins Programm aufgenommen wurde. Ein gelungenes Geschenk für Lessing, denn der große Verfechter der Toleranz widersetzte sich einst in Wolfenbüttel auch der Zensur seines Herzogs.

Die Veranstaltung nutzte die Direktorin in diesem Jahr zum ersten Mal für Auszeichnungen von Schülern, die auf unterschiedlichen Gebieten Tolles vollbrachten. Diese Form der Anerkennung soll laut Margrit Heinz Tradition werden:
- Anne Gemeinhardt, Sarah Schob und Anna Piankowa als Siegerinnen des Vorlesewettbewerbs der Klassenstufen 5 und 6
- Nadine Kandler (Klasse 6), Juliane Lorenz (Kl. 6), David Lampater (Kl. 11), Agnes Piechaczek (Kl. 7), Willy Rösch (Kl. 8), und Christoph Settgast (Kl. 6) für ihre erfolgreiche Teilnahme an der Mathe-Olympiade
- Doreen Pabe, Roland Löbner, Anne Forbiger, Manuela Matthes sowie die Russischklassen der ehemaligen 10 b und 10 f für Erfolge bei Sprachwettbewerben der Klassenstufe 10
- Franziska Riedel (Kl. 12), Juliane Walther (Kl. 9), Martin Elborg (Kl. 12), Katharina Gelbrich (Kl. 10), Tim Radisch (Kl. 12) für ihr Engagement im Schülerrat
- Julius Erdmann und neun weitere Chormitglieder stellvertretend für die Leistungen des Jugendchores

Döbelner Anzeiger
GG
23.01.2003