2008: Gutes Zeugnis für das Gymnasium


Externe Evaluierungskommission legt Abschlussbericht vor – gute Noten für 35 von 40 Kriterien

Auf Herz und Nieren geprüft wurde in den letzten Wochen und Monaten das Lessing-Gymnasium Döbeln. Eine unabhängige Evaluierungskommission nahm in Befragungen von Schülern, Eltern und Lehrern sowie bei Hospitationen im Unterricht verschiedenste Kriterien unter die Lupe. Fazit: In 35 von 40 Wertungskriterien bekam das Gymnasium gute und sehr gute Noten.

Auch von den eigenen Schülern

bekommt das Lessing-Gymnasium Döbeln gute Noten. Im Ergebnis einer repräsentativen Schülerbefragung der 6., 10. und 12. Klassen wurde die Erfüllung des Erziehungs- und Bildungsauftrages von den Schülern mit dem Qualitätsurteil „eher hoch“ bewertet. DAZ-Foto: W. Sens


Untersucht wurden von den unabhängigen Evaluatoren unter anderem die Prüfungsergebnisse, die Schulzufriedenheit, die Unterrichtsqualität, das Schulklima, die individuelle Förderung, die Professionalität der Lehrer, aber auch die Qualität von Management und Führung der Schule und die Möglichkeiten der Schüler- und Elternbeteiligung.

Der Einschätzung dieser Qualitätsbereiche wurde eine breite Datenbasis zugrunde gelegt. Nachdem die Kommission das Schulprogramm des Gymnasiums und dessen Umsetzung begutachtet hatte, wurden repräsentative Befragungen mit Schülern, Eltern und Lehrern des Gymnasiums durchgeführt. Anfang des Jahres besuchten die Schulexperten das Gymnasium über mehrere Tage. Gespräche mit Schülern, Eltern und Lehrern sowie zahlreiche Hospitationen in allen Fächern und Jahrgangsstufen und bei fast allen Lehrern runden das Bild ab.

Seit einigen Tagen nun liegt der 65-seitige Abschlussbericht vor. „Mit den Ergebnissen kann das Gymnasium mehr als zufrieden sein. In fast allen Bereichen wurde die Schule mit gut oder sehr gut bewertet. Von den untersuchten 40 Qualitätskriterien wurden sechs mit dem höchsten Qualitätsurteil (,hoch’), 29 mit ,eher hoch’ und fünf mit dem Erfüllungsgrad ,mittel’ eingeschätzt. Die Qualitätsurteile ,eher niedrig’ und ,niedrig’ wurden nicht verwendet“, so Lehrer Michael Höhme gegenüber der DAZ.

„Insgesamt gesehen ergibt sich damit eine äußerst positive Bilanz für das Gymnasium. „Die Schule kann mit Stolz auf ihre Arbeit blicken“, formulieren auch die Evaluatoren in ihrem Abschlussbericht. „Das Lessing-Gymnasium sieht sich durch das externe Gutachten in seinem Kurs der Schulentwicklung bestätigt und will sich in Zukunft verstärkt den Bereichen widmen, in denen es weiteres Entwicklungspotenzial gibt“, so die Schulleitung.

Döbelner Allgemeine Zeitung
Thomas Sparrer
03.04.2008

Schulleiter Bernd Lautenschläger (li)

erhält aus den Händen der externen Evaluierungskommission die Ergebnisse überreicht. LGD-Foto: M. Müller

Hintergrund

  • Bestnoten (Qualitätsurteil „hoch“) bekam das Gymnasium für Prüfungsergebnisse, Zufriedenheit der Lehrer, bei den Themen Lernen im Prozess der Arbeit und Fortbildung sowie bei der Bewältigung der Verwaltungsarbeit und der Effektivitätsorientierung.
  • Mit dem Qualitätsurteil „eher hoch“ wurden bewertet: Kommunikation und gemeinsames Handeln im Kollegium, Professionalität, Förderung leistungsstarker und leistungsschwacher Schüler, Intelligentes und anwendungsorientiertes Wissen, Lernkompetenz, Methodenkompetenz, Sozialkompetenz, Werteorientierung, Vielfalt an Unterrichtsangeboten, Angebote über den Unterricht hinaus, Lernorganisation, Wertschätzendes Verhalten, Klassenführung, Beteiligung der Schüler, Flexibilität und Soziale Qualität an der Schule.
  • Reserven (Urteil „mittel“) gibt es bei Stimulierung, Selbstkonzeptstärkung, Autonomieunterstützung, Engagement, gemeinsamen pädagogischen Visionen, beim Thema Wiederholer und bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen und weiteren Ausbildungspartnern sowie mit Verbänden Vereinen und sonstigen öffentlichen Einrichtungen