Lessing-Gymnasium Döbeln

Start | Schule während der Pandemie | Schul- und Spendenkonto | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Schule während der Pandemie

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (18.09.20)

Sehr geehrte Eltern,

ich hatte versprochen Sie auf dem Laufenden zu halten, wenn es Neuigkeiten rund um das Infektionsgeschehen am Lessing-Gymnasium gibt. Versprechen soll man halten.

Das Gesundheitsamt Mittelsachsen hat heute die Verfahrensweise mit Blick auf die zwei Klassen, die am vergangenen Freitag Kontakt zu einer Lehrperson hatten, die später positiv auf Corona getestet wurde, modifiziert und ob eines präzisierten Unterrichtsverlaufs und der Sorge vieler Eltern entschieden, dass die Schüler einer 8. Klasse Kontaktpersonen der Kategorie I sind. Das hatte zur Folge, dass heute eine Testung der Klasse auf das Corona-Virus durchgeführt wurde und alle Schüler, die am 11.09. im Unterricht waren, einen Absonderungsbescheid erhalten. Diese häusliche Quarantäne gilt bis zum 25.09.2020.

Die Schüler einer 7. Klasse verbleiben im Status von Kontaktpersonen der Kategorie II, wurden aber heute sicherheitshalber auch getestet.

Von der betroffenen Lehrperson abgesehen sind uns bisher weder bei Schülern noch bei Lehrern positive Testergebnisse bekannt geworden. Natürlich hoffen wir alle, dass dies so bleibt.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Höhme

Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen (16.09.20)

Sehr geehrte Eltern,

damit Sie nicht nur auf Informationen Dritter zurückgreifen müssen und weil ich Transparenz generell wichtig finde, möchte ich Sie hiermit über die aktuelle Infektionssituation am Lessing-Gymnasium Döbeln informieren.

Eine Lehrperson wurde am Montag positiv auf Corona getestet.

Sofort wurde das Gesundheitsamt Mittelsachsen informiert, das alle Kontakte der Lehrperson im ansteckungsrelevanten Zeitraum recherchierte und bewertete.

Im Ergebnis dieser Bewertung wurde eingeschätzt, dass die Schüler zweier Klassen als Kontaktpersonen der Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko) einzuordnen sind (siehe Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung bei respiratorischen Erkrankungen durch das Coronavirus SARS-CoV-2). Das bedeutet, dass die Schüler dieser beiden Klassen und deren Eltern aufgefordert wurden, genau darauf zu achten, ob sich evt. Symptome zeigen, die auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hindeuten könnten. In diesem Fall wäre der Hausarzt aufzusuchen und das Gesundheitsamt zu informieren.

Eine generelle Testung oder eine Quarantäne sind für Kontaktpersonen der Kategorie II nicht vorgesehen.

Die Schüler wurden heute von mir mündlich und die Eltern schriftlich über den Kontakt und die Festlegungen des Gesundheitsamtes informiert.

Ich weiß, dass sich viele Schüler und Eltern ob der aktuellen Entwicklungen Sorgen machen, einige vielleicht auch Angst haben. Wir sollten einen kühlen Kopf bewahren und auf die Expertise des Gesundheitsamtes vertrauen, das Erfahrung im Umgang mit diesen Situationen hat. Machen Sie Ihren Kindern Mut, Angst hilft uns nicht weiter. Wahrscheinlich müssen wir noch ein Weilchen mit der Pandemie leben. Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass es zukünftig keine Corona-Unwägbarkeiten mehr gibt. Was ich Ihnen versprechen kann, ist, dass wir alles tun werden, um Schule auch unter den gegebenen Umständen so sicher wie möglich zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Höhme

Elternbrief von Herrn Staatsminister Christian Piwarz [2.012 KB] zum Schuljahresbeginn 2020/2021 (28.08.2020)

Informationen zum Beginn des Schuljahres 2020/21 (27.08.20)

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit der aktuellen Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie ist der Rahmen für den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen für das erste Schulhalbjahr gesetzt.

Wir beginnen das neue Schuljahr optimistisch und sind froh, dass alle Schüler wieder am Unterricht teilnehmen dürfen. Gleichzeitig wissen wir, dass das weitere Infektionsgeschehen nicht vorhersehbar ist. Auch im neuen Schuljahr werden Herausforderungen auf uns warten, auf die wir flexibel reagieren müssen.

Folgendes Reglement der Allgemeinverfügung und unseres Hygieneplans ist ab Montag zu beachten:

Der Zugang zur Schule ist Personen nicht gestattet, wenn sie

  • nachweislich mit SARS-CoV-2infiziert sind,
  • mindestens ein Symptom erkennen lassen, das auf eine SARS-CoV-2-Infektion hinweist,
  • innerhalb der vergangenen 14 Tage mit einer nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierten Person persönlichen Kontakt hatten, es sei denn, dass dieser Kontakt in Ausübung eines Berufes im Gesundheitswesen oder in der Pflege unter Wahrung der berufstypischen Schutzvorkehrungen stattfand, oder
  • sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben und keine nach Einreise aus dem Risikogebiet ausgestellte ärztliche Bescheinigung, nach der keine SARS-CoV-2-Infektion besteht, vorlegen.Zeigen Schüler an mehr als zwei Tagen hintereinander Symptome, die auf SARS-CoV-2 hinweisen (Fieber, Husten, Durchfall, Erbrechen oder ein allgemeines Krankheitsgefühl), ist der Zutritt erst zwei Tagen nach letztmaligem Auftreten der Symptome wieder gestattet.

Die Husten- und Niesetikette ist einzuhalten. Auf Begrüßungs- oder Verabschiedungsrituale (Umarmung, Hände schütteln), die mit Körperkontakt einhergehen, ist zu verzichten.

Volljährige Schüler und Personensorgeberechtigte minderjähriger Kinder, sind verpflichtet, die Schulleitung unverzüglich zu informieren, wenn sie oder ihr Kind nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

Um für andere, insbesondere Personen aus Risikogruppen, die Infektionsgefahr zu minimieren, wird im Schulgebäude eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen. In den Unterrichtsräumen und auf dem Schulgelände kann der Mund-Nasen-Bedeckung abgelegt werden.

Nach Betreten der Schule (vor dem Unterricht, nach der Mittagspause) wäscht sich jeder Schüler die Hände und desinfiziert diese (Desinfektionsspender Eingangsbereich, Toiletten).

In den Pausen und während jeder Unterrichtsstunde (nach ca. 25 Minuten) sind die Unterrichtsräume gründlich zu lüften (Stoßlüftung).

Der bisher geltende Mindestabstand von 1,50 Metern ist aufgehoben. In den Schulgebäuden (außer Kunstgebäude) gilt in den Treppenhäusern das Einbahnstraßensystem. Die Laufmarkierungen in den Gangbereichen (Rechtsverkehr) sind zu beachten.

Die Eingangstüren, die Flurtüren und die äußeren Türen der Toiletten werden nicht geschlossen, damit keine Türklinken berührt werden müssen.

Die Klassenlehrer/Tutoren belehren aktenkundig zur Allgemeinverfügung und zum Hygieneplan. Bis zum 07.09.20 bestätigten die Personensorgeberechtigten/volljährigen Schüler die Kenntnisnahme zu Betretungsverboten und Hygienemaßnahmen per Unterschrift auf einem dafür vorgesehenen Nachweisbogen (Ausgabe und Rückkopplung über die Klassenlehrer/Tutoren).

Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr.

M. Höhme
Schulleiter

Facharbeiten 2020/21: Zuordnung von betreuender Lehrer (13.07.20)

Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9,

eure Zuordnung zu Fächern und betreuenden Lehrern war doch schwieriger als gedacht. Nun liegt ein Ergebnis vor. Falls ihr euch im Präsenzunterricht befindet, könnt ihr noch in dieser Woche persönlich einen ersten Kontakt zu dem euch zugewiesenen Lehrer herstellen. Sofern ihr in der B-Woche getaktet seid, fragt bei euren betreuenden Lehrern per Mail an, ob auf diesem Weg eine erste Verständigung über das Thema eurer Arbeit hergestellt werden kann oder ob das dann am Beginn des Schuljahres geschehen soll.

Einzelne Schüler konnten noch nicht zugeordnet werden. Die melden sich bitte persönlich oder per Mail bei Herrn Weise. Hier gibt es noch Abstimmungsbedarf.

9a [26 KB]
9b [29 KB]
9c [25 KB]
9d [30 KB]

Auf jeden Fall wünsche ich euch schon mal erholsame Sommerferien.

M. Höhme